Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Juli 2019

Planungsausschuss: Blick auf Areal in Waldstadt

WOHNEN statt Garagen in der Kolberger Straße. Foto: Fränkle

WOHNEN statt Garagen in der Kolberger Straße. Foto: Fränkle

 

Diskussion auch über Südstadt

Den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Philipp-Reis-Straße, Elisabeth-Großwendt-Straße, Wielandtstraße, Rüppurrer Straße“ in der Südstadt befürwortete der Planungsausschuss vorige Woche ebenso wie das weitere Vorgehen bei der Nachverdichtung in der Kolberger Straße 3-5.

In der Südstadt gehe es darum, so Bürgermeister Daniel Fluhrer, der die letzte Sitzung des Ausschusses in der derzeitigen Amtsperiode leitete, die Nachverdichtung in einem der letzten innenstadtnahen Areale zu ermöglichen. Gleichzeitig soll die städtebauliche Qualität gesichert werden, indem Höhen und Bauvolumen neuer Gebäude an die 10,5 bis 26 Meter hohe Umgebung angepasst werden. Auf den bisher unbebauten Parkplätzen im Südwesten können Miet- und Eigentumswohnungen entstehen, eine begrünte Tiefgarage ist möglich.

In der Kolberger Straße in der Waldstadt wollen Verwaltung und Gremium wieder Vertrauen herstellen und den Ergebnissen des zweiten Runden Tischs folgen, an dem Bürgerverein und -initiative, Vertretungen der Fraktionen, Investor und die Verwaltung nach Lösungen suchten. Garagenhof und Tankstellengelände werden zusammen entwickelt. Danach könnte es auf dem ehemaligen Garagenhof zwei viergeschossige Wohngebäude zuzüglich dreiseitig eingerücktem Staffelgeschoss sowie ein neu an der Ecke Kolberger Straße platziertes acht Etagen hohes Punkthaus für altersgerechtes Wohnen samt Tagespflege geben.

20 Prozent der Wohnungen sollen sozial gebunden sein. Für das Tankstellengelände in städtischem Besitz ist Wohnen in einem maximal drei, zuzüglich zurückgesetztem Dachgeschoss, hohen Gebäude längs der Kolberger Straße vorstellbar. Im Erdgeschoss könnten ein Kindergarten oder eine sonstige das Quartier ergänzende Nutzung entstehen. Durch die gemeinsam entwickelte Neuordnung ist zusätzlich ein attraktiver Platzraum als Treffpunkt denkbar. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe