Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. August 2019

AniKA: Mehr als Humanressource

Fachkräftemangel begegnen, Integration fördern

Fachkräftemangel herrscht auch in Karlsruhe weiter vor, Engpässe gibt es vor allem in Fertigung, Verkehr und Logistik, Gesundheitsberufen – dem Handwerk. Das erklärte die Agentur für Arbeit jüngst bei der Versammlung des Bündnisses „AniKA – Ankommen in Karlsruhe“.

Vertretungen dutzender Akteure (darunter städtische Stellen und das Internationale Begegnungszentrum) tauschten sich zum Fachkräftezuwanderungsgesetz aus, das 2020 kommen soll. Die Ausländerbehörde müsse sich, so Leiter Thomas Hager, darauf einstellen, auch Ansprechpartner für Unternehmen werden.

Die städtische Integrationsbeauftragte, Meri Uhlig, betonte: „Wir sollten die Diskussion um Fachkräftezuwanderung nicht auf die Verwertbarkeit von Human Ressources begrenzen.“ Wohnen, Deutschförderung, Bildung blieben Säulen der Integration. Konsens war, dass der Beratungsbedarf auch nach der Ankunft hoch ist. Angebote müssten noch besser sichtbar und koordiniert werden. AniKA strebt auf Basis des Karlsruher Integrationsplans optimale Teilhabe und Willkommensstruktur an.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe