Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. September 2019

Umwelt: Rhein-Ufer von Müll befreit

BEIM SÄUBERN DES RHEINUFERS waren auch OB Mentrup (r.) und Landesumweltminister Untersteller aktiv. Foto: Knopf

BEIM SÄUBERN DES RHEINUFERS waren auch OB Mentrup (r.) und Landesumweltminister Untersteller aktiv. Foto: Knopf

 

Bei der größten Putz-Aktion Europas entlang des Rheins am vergangenen Wochenende machten mehr als 100 Kommunen und rund 20.000 Aktive mit.

Unter dem Slogan der Mega-Putzete „RhineCleanUp“ war auch die Stadt Karlsruhe mit im Boot. Organsiert vom Amt für Abfallwirtschaft (AfA), wurden rund 300 Freiwillige mit Greifzange und „Drecksack“ ausgerüstet. Akribisch säuberten die dann das Ufer des Stroms – sowohl auf dem Areal unter der Rheinbrücke bei Maxau als auch am Bootshaus bei Rappenwört.

Auch OB Dr.  Frank Mentrup und Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller beteiligten sich an der vorbildlichen Initiative, die zum zweiten Mal stattfand. „Es geht darum, dass wir gemeinsam Verantwortung übernehmen, unsere Stadt und Region sauber zu halten. Allen, die mitmachen, gilt mein herzlicher Dank. Ich hoffe, dies ist eine Aktion mit hohem Nachahmungscharakter ist“, erklärte das Stadtoberhaupt. Mit dem Wunsch, dass das Rheinufer durch die Aktion mehr in den Fokus der Karlsruher rückt und generell das Umweltbewusstsein eine Stärkung erfährt. Untersteller erinnerte daran, dass es darum gehe, was für eine Natur man nachfolgenden Generationen überlässt. Ziel bei der Aktion sei es, rund 200 Tonnen Müll einzusammeln. Das organisierende AfA meldete später 1,5 allein in Karlsruhe gesammelte Tonnen.

„So wie es derzeit abläuft mit der Vermüllung der Weltmeere kann es nicht weitergehen“, konstatierte der Minister. Um zu ergänzen, dass der Müll irgendwann aus dem Rhein in die Nordsee und dort in die Bäuche später massenhaft gefangener Fische gelange. „Am Ende landet er auf unserem Tisch!“ Der sorglose Umgang mit Mikroplastik führe dazu, dass Tiere elendig daran zugrunde gehen. Daher sei lokales Handeln freiwilliger Umweltschützer am Rheinufer immens wichtig, um einen Bewusstseinswandel herbeizuführen. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe