Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Oktober 2019

Kombilösung: Der Autotunnel wächst

ES GEHT VORAN: Der Umbau der Kriegsstraße läuft. Foto: Fränkle

ES GEHT VORAN: Der Umbau der Kriegsstraße läuft. Foto: Fränkle

 

Der Umbau der Kriegsstraße geht Stück für Stück weiter

Beim Umbau der Kriegsstraße mit oberirdischer Gleistrasse und darunterliegendem Autotunnel werden die im Rohbau hergestellten Tunnelabschnitte immer länger: Insgesamt sind für dieses Teilprojekt der Kombilösung bisher etwa 450 Meter Autotunnel fertiggestellt.

Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur- Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung mitteilt, sind es inzwischen bereits 30 beziehungsweise 70 Meter in der Ludwig-Erhard-Allee im Baufeld O 1, 130 Meter zwischen Lammstraße und Ritterstraße im Baufeld W 2, 100 Meter zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor im Baufeld W 3 sowie 150 Meter im Baufeld O 2 unter dem Mendelssohnplatz und östlich davon in Richtung Ludwig-Erhard-Allee. Hinzu kommen das mit 20 Metern Länge nur kurze Tunnelstück unter dem Ettlinger Tor im Kombi-Bauwerk sowie die beiden offenen Rampen (Tunnelein- und -ausfahrt) von jeweils 130 Metern Länge in der Ludwig-Erhard-Allee.

Insgesamt sollen für den Umbau der Kriegsstraße etwa 1,4 Kilometer Tunnel entstehen – und die nächsten „großen“ Abschnitte haben die Arbeiter bereits fest im Blick. In Teilbereichen stehen „nur noch“ die Herstellung der Weichgelsohlen auf dem Programm, der Erdaushub und das Verankern des Baugrubenverbaus. Dann kann auch in diesen Baufeldern der Ingenieurbau starten, der dem Tunnel mit Sohle, Wänden und Deckel seine endgültige Gestalt gibt.

Am Mendelssohnplatz und östlich davon in Richtung Ludwig-Erhard-Allee ist der Tunnelrohbau auch mit der Herstellung der Tunneldecken so gut wie abgeschlossen, die Lücke zum im April 2017 begonnenen Tunnel im östlichsten Baufeld O 1 ist geschlossen. Auf dem Mendelssohnplatz und in den angrenzenden Straßenbereichen steht jetzt die endgültige Oberfläche im Mittelpunkt der Arbeiten. Ab dem 26. Oktober sollen auch hier wieder die Stadt- und Straßenbahnen in Nord-Süd-Richtung und umgekehrt fahren. Vier Doppelweichen und etwa 400 Meter Gleis haben die beauftragten Firmen dazu hergestellt.

Ebenfalls auf der Zielgeraden sind die Arbeiter zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor: Dort sind die Rohbauarbeiten weit voran geschritten. Auf der westlichen Seite der Kreuzung Ettlinger Tor ist zu sehen, wie der nächste Rohbauabschnitt angegangen wird: Aktuell laufen der Erdaushub bis zur endgültigen Tiefe der Baugrube und der Abbruch der Stahlbetonwände der alten Unterführung. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe