Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. November 2019

Jazzclub: 50 Jahre in Bewegung

Jazzclub

 

Karlsruher Jazzclub ist feste Größe der Kulturszene

Es dürfte in Karlsruhe keinen Verein mit einer „bewegteren“ Vergangenheit geben als den Karlsruher Jazzclub. In seiner mittlerweile fünfzigjährigen Geschichte lernte er – nicht ganz freiwillig – quer durch Karlsruhe zahlreiche Gaststätten und Kulturinstitutionen als Spielstätten seiner Konzerte kennen.

Das war anfangs nicht abzusehen, denn der Jazzclub hatte bereits vor seiner formellen Gründung am 5. November 1969 geeignete Räumlichkeiten in der Lessingstraße 70. Dort waren seit dem Vorjahr Mitglieder des Jazzclubs als Jazz-Arbeitsgruppe des Kulturvereins Werkstatt 68 aktiv gewesen und hatten Konzerte veranstaltet. Als sich die Übernahme der Räume anbot, griffen sie zu und gründeten den Jazzclub.

Nur ein halbes Jahr später wurden die Vereinsräume aus feuerpolizeilichen Gründen geschlossen. In den nächsten Jahren folgte eine regelrechte Wanderung durch den Pub der Pädagogischen Hochschule, das Café Carmen, den Apfelkeller, den Postwirtkeller, die Schlachthofgaststätte und die Moninger-Gaststätte. Mit dem Umzug 1985 in das Jugend- und Kulturzentrum JUBEZ am Kronenplatz, in dem der Jazzclub bis 2007 sein Domizil fand, konnte sich der Verein auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren.

Neben einem umfangreichen Konzertprogramm richtete der Jazzclub in diesen Jahren dreimal das Landesjazzfestival aus, einige Jahre wurde auf dem Radiosender Querfunk auch ein eigenes Jazz-Magazin gesendet.
Seit 2014 muss der Jazzclub wieder unterschiedlich Spielstätten nutzen. Diese prekäre Situation geht nun aber zu Ende. In etwa einem Jahr will der Club eigene Räume in der Kaiserpassage, im ehemaligen Kino „Kurbel“ eröffnen.

Trotz all dieser Schwierigkeiten bot der Jazzclub in den vergangenen 50 Jahren nicht nur lokalen Musikerinnen und Musikern Auftrittsmöglichkeiten, sondern er brachte auch Weltstars wie Chet Baker, Art Blakey, Dizzy Gillespie oder Sarah Vaughan in die Fächerstadt. -vs-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe