Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

2. Mai 2018

Einem Wegbereiter des Fußballs zu Ehren

 

Erinnerungsstele auf dem Engländerplatz erinnert an Walther Bensemann

Die Geschichte des Karlsruher und des deutschen Fußballs ist eng mit dem Namen Walther Bensemann verbunden. Das soll nun eine Erinnerungsstele unterstreichen, die dem Volkssport-Pionier jüdischen Glaubens gewidmet ist: Sie wird am Dienstag, 8. Mai, vor dem Anne-Frank-Haus, Moltkestraße 20, auf dem legendären Engländerplatz enthüllt, der in verschiedener Hinsicht symbolträchtig ist. Die Zeremonie beginnt um 15 Uhr, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup hält eine Ansprache.

Der 1873 in Berlin geborene und 1934 in Montreux (Schweiz) gestorbene Bensemann brachte den Fußball nach Karlsruhe. Er gründete mehrere Vereine in der Stadt, darunter den heute noch existierenden KFV, zunächst den Karlsruher Footballclub, später die Karlsruher Kickers. Alle trainierten und spielten auf dem Engländerplatz. Der moderne Fußball enstand auf der Insel, und gerade Briten verbreiteten ihn weltweit. Außerdem ging unter anderem der FC Bayern München aus einem von Bensemann gegründeten Fußballklubs hervor. Der leidenschaftliche Kämpfer für den im Kaiserreich von oben lange als englische Fußlümmelei abgelehnten Sport gründete dann auch den Deutschen Fußball-Bund 1900 mit, organisierte Wettkämpfe und die sogenannten Ur-Länderspiele. Zudem war er 1920 Gründer, dann entscheidender Akteur der Fachzeitschrift "kicker". Angesichts der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Regime sah Bensemann sich zur Flucht in das schweizerische Exil gezwungen.

Wie kaum ein Zweiter hat der Umtriebige stets die völkerverständigende Rolle des Fußballs betont. Zugleich musste er einer fatalen Rassenideologie weichen. Karlsruhes sechste Erinnerungsstele verbindet entsprechend auf besondere Weise einen fußballhistorischen Ort mit dem Erinnern an eine menschenverachtende Diktatur und seiner Opfer. Damit wird auch der Bedeutung des heute vom Schul- und Freizeitsport genutzten Engländerplatzes ein sichtbares und in der Form adqäuates Zeichen gesetzt.