Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

2. September 2021

Illegale Partys in der Natur sind keine Kavaliersdelikte

Zum Schutz der Tier-und Pflanzenwelt auf eigene Privatgrundstücke ausweichen

Der Trend zu illegalen Partys in der freien Natur nimmt auch in Karlsruhe weiter zu. Meist finden die in den sozialen Netzwerken beworbenen Veranstaltungen versteckt fernab von Wohnbebauung und unter freiem Himmel statt. Doch solche Feiern sind verboten: Wer durch illegale Aktivitäten geschützte Lebensräume und Tierarten beeinträchtigt oder stört, müsse mit einer Anzeige, möglicherweise auch mit Schadenersatzforderungen wegen Zerstörungen oder Ertragseinbußen rechnen, informiert der Umwelt- und Arbeitsschutz der Stadt Karlsruhe.

Auch in der freien Natur gelten Regeln

Auch in der freien Natur gelten Regeln. Es gibt zwar ein Betretungsrecht der freien Landschaft, allerdings sind in naturschutzrechtlich geschützten Flächen Betretungsverbote und grundsätzlich die Anforderungen des speziellen Artenschutzes zu berücksichtigen. Wiesen zu mähen oder platt zu trampeln, große Musikanlagen und Lichtorgeln aufzubauen, Gebüsche als Toilette zu nutzen, Lagerfeuer zu machen und große Mengen Müll zu hinterlassen – all dies sei nicht durch das allgemeine Betretungsrecht abgedeckt, so die Stadt. Hierbei handle es sich um eigentumsrechtliche und gegebenenfalls naturschutzrechtliche Verstöße. Auch Tiere werden durch die Feiern gestört. Blinkende, weithin sichtbare Lichter sowie Lärm durch Musik und Partygäste können Vögel, Fledermäuse und andere nachtaktive oder nachts ruhende Tiere erheblich beeinträchtigen. Speziell in den Sommermonaten sind viele Jungtiere betroffen, die mit derlei massiven Störungen schlecht umgehen können.

Rücksichtnahme sollte selbstverständlich sein

Die Stadt Karlsruhe bittet daher zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt dringend darum, von illegalen Partys abzusehen und auf eigene Privatgrundstücke im Innenbereich auszuweichen. Hier sollten die Einhaltung der Nachtruhe und die Rücksicht auf die Nachbarschaft selbstverständlich sein. Für kleinere private Zusammenkünfte stehen in Karlsruhe mehrere öffentliche Grillplätze zur Verfügung.