Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

21. November 2017

Pate werden und Pläne retten

Fassadenansicht Kaiserallee 27

Fassadenansicht Kaiserallee 27

Details und Download

Durlacher Allee 69

Durlacher Allee 69

Details und Download

 

Historische Bauakten: Stadtarchiv sucht Schulterschluss mit Karlsruher Unternehmen

Einer Mammutaufgabe hat sich das Karlsruher Stadtarchiv verschrieben: Rund 16.000 historische Bauakten sollen bis zum Jahr 2024 vor dem Zerfall gerettet werden. Die Hälfte davon sind Unterlagen zu nicht mehr bestehenden Gebäuden mit zum Teil außerordentlicher architektur- und baugeschichtlicher Bedeutung. Seit mehreren Jahren wenden die Archivare immense Anstrengungen auf, um das wertvolle Kulturgut zu schützen. Nun wirbt das Stadtarchiv mit Hilfe des Fördervereins Karlsruher Stadtgeschichte um Unterstützung mit der Übernahme einer Patenschaft durch die Bevölkerung und Karlsruher Firmen.

Alterungsprozess des Papiers stoppen

Das Archiv hat bereits wichtige Hürden genommen. „Anfangs waren nahezu alle Mitarbeitende des Hauses mit eingebunden“, sagt Projektleiter Eric Wychlacz. Die Palette der Aufgaben reichte von der Übernahme der Akten aus dem Bauordnungsamt über die Aufnahme in eine Archivdatenbank bis hin zur Digitalisierung der Unterlagen. Ende des Jahres werden alle Akten des Bauordnungsamtes digital vorliegen und auch die Entsäuerung wird abgeschlossen sein, womit der Alterungsprozess des brüchigen Papiers vorerst gestoppt ist. Dann können Architekten und Bauherren die Unterlagen bequem am PC einsehen, während die Originale vor jeglicher weiterer Schädigung geschützt sind.

7.500 Pläne warten noch auf Wiederherstellung

Aufwendig und zeitintensiv ist die Restaurierung der Pläne. Tausende liegen oftmals nur noch als Bruchstücke vor. Sie müssen behutsam den Akten entnommen und einem Puzzle gleich wieder zusammengesetzt werden. Um ihnen mehr Stabilität zu geben, wird auf der Rückseite so genanntes Japanpapier angebracht. Die städtische Restauratorin und Experten aus ganz Deutschland arbeiten intensiv mit dem Archiv zusammen. Dabei stemmt das Archiv enorme Kosten. 7.500 Pläne konnten auf diese Art bereits bearbeitet werden, etwa genauso viele warten noch im Magazin auf die Wiederherstellung. Allein hierfür wendet das Archiv Ausgaben im sechsstelligen Bereich auf, wenn pro Plan im Schnitt 50 Euro veranschlagt werden.

„Die oftmals prächtig gestalteten Ansichten, Grundrisse und Schnitte namhafter Architekten sind ein Schatz, bei dem es sich lohnt, ihn zu bergen“, so Stadtarchivdirektor Ernst Otto Bräunche. Unterstützung kommt von der Koordinierungsstelle für den Erhalt schriftlichen Kulturguts in Berlin. Sie hat die Anschubfinanzierung übernommen und jüngst einen Zuschuss zur Entsäuerung in Höhe von 25.000 Euro gegeben.

Sich an Rettung beteiligen

Seit 2015 haben zahlreiche Vereine und Privatpersonen eine Patenschaft übernommen. Sie erhalten als Dankeschön für ihre Spende ein Postkartenset mit Motiven aus dem facettenreichen Fundus an Bauplänen. In den kommenden Monaten sollen nun weitere Privatpersonen und vor allem mittelständische Unternehmen angesprochen werden, die ihren Sitz in einem historischen Gebäude haben. „Wir freuen uns über jede Beteiligung an der Rettung dieser historisch bedeutsamen Quellengattung“, sagt Bräunche. Denn die fast lückenlose Überlieferung der Baugeschichte seit den 1860er Jahren, wie sie das Stadtarchiv besitzt, ist einzigartig in Deutschland.

Weitere Informationen zum Projekt und der Übernahme einer Bauaktenpatenschaft sind im Internet unter www.karlsruhe.de/historischebauakten zu finden.