Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

27. Februar 2012

Wer war eigentlich Anna Lauter?

 

Ausstellung zu Namensgeberinnen für Straßen in der Südstadt-Ost

Wer war eigentlich Anna Lauter, was hat Clara Immerwahr-Haber geleistet und warum ist eine Straße nach Henriette Obermüller benannt worden? Zum Internationalen Frauentag am 8. März stellen die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Karlsruhe, Annette Niesyto, Stadtarchiv & Historische Museen, das Liegenschaftsamt und die Bürger-Gesellschaft der Südstadt die Namensgeberinnen für Straßennamen in der Südstadt-Ost vor: Eine kleine Ausstellung mit Texten und Fotos informiert im Foyer des Scheck-In Centers am Mendelssohnplatz von Donnerstag, 8. März, bis Donnerstag, 22. März, über das Leben der Karlsruher Frauen. Annette Niesyto eröffnet die Schau am 8. März und 11 Uhr.

Die ehemalige Stadträtin Hanne Landgraf bat 1998 darum, die Sozialpolitikerin Marie Juchacz durch eine Straßenbenennung zu ehren. Dies gab den Anstoß, ein ganzes Baugebiet nach Karlsruher Frauen zu benennen, im Jahr 2000 beschloss der Gemeinderat schließlich, dass im Baugebiet Südstadt-Ost verdienstvolle Frauen aus allen Lebensbereichen Namensgeberinnen werden konnten.

Anna Lauter (1847 - 1926) war Präsidentin der badischen Rot-Kreuz-Schwesternschaft, Clara Immerwahr-Haber (1870 - 1915) war Chemikerin, eine der ersten deutschen Frauen mit einem Doktortitel und Frauenrechtlerin, Henriette Obermüller (1817 - 1893) gehörte zu den Revolutionärinnen der Badischen Revolution 1848/49 und engagierte sich in der "Association internationale des femmes" für die Gleichstellung der Frau.

Weitere Informationen zur Ausstellung und Frauenportraits sind zu finden unter www.karlsruhe.de/gleichstellung.