Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

15. Juli 2021

Kulturausschuss tagt öffentlich

Sitzung im Bürgersaal des Rathauses hat elf Punkte auf der Tagesordnung

Der Kulturausschuss kommt am Dienstag, 20. Juli, um 16.30 Uhr zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Dabei beraten die Stadträtinnen und Stadträte unter Vorsitz von Bürgermeister Dr. Albert Käuflein eine insgesamt elf Punkte umfassende Tagesordnung.

Auf der Agenda stehen neben dem Jahresbericht 2020 des Kulturamts, Informationen über Projekte und Perspektiven von UNESCO Creative City of Media Arts, über den Kulturworkshop zum Thema "Wozu braucht eine Stadtgesellschaft ihre Geschichte?" sowie über die Kommunale Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit. Weiter beraten die Stadträtinnen und Stadträte über ein mögliches Kulturzentrum in der Schauenburgstraße 5 in Bulach und über die Kommentierung des Kriegerdenkmals in Mühlburg.

Darüber hinaus befasst sich der Kulturausschuss mit Anträgen der Fraktion DIE LINKE zur internen Struktur und Neuaufstellung der Leitungsebene des Badischen Staatstheaters, zur Aufarbeitung der kolonialen Geschichte Karlsruhes sowie zur Prüfung und Dokumentation mutmaßlicher Gestapo-Zellen im sogenannten "Braunen Haus" in der Ritterstraße. Weiter steht ein interfraktioneller Antrag von GRÜNE, SPD und DIE LINKE zum Thema "Dynamisierung der städtischen Zuschüsse für Träger*innen der freien Kultur" auf der Tagesordnung.

Die Vorlagen zu den Tagesordnungspunkten sind im Internet unter www.karlsruhe.de/kulturausschuss abrufbar.

 

Vor dem Hintergrund aktueller Corona-Bestimmungen stehen auf der Tribüne nur in begrenzter Anzahl Plätze für Zuschauerinnen und Zuschauer zur Verfügung. Einlasskarten erhalten Interessierte an der Rathauspforte direkt vor der Sitzung solange, bis das Kontingent erschöpft ist. Im Rathaus herrscht Maskenpflicht.

Um das Coronavirus einzudämmen, setzt die Stadt Karlsruhe auf den Einsatz der Luca-App. Besucherinnen und Besucher der Sitzung des Kulturausschusses haben die Möglichkeit, sich am Eingang freiwillig per Luca-App zu registrieren.