Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

28. Februar 2018

Modernisierung der Stadthalle Karlsruhe: Großteil der Baustelle im Zeit- und Kostenrahmen

Defizite bei lüftungstechnischen Anlagen machen jedoch Umplanungen erforderlich / Information erfolgt in Sondersitzung des Begleitgremiums im April

Seit Juli 2017 ist die Stadthalle geschlossen und die Modernisierungsarbeiten sind – nach erfolgter Baustelleneinrichtung – seit September 2017 in vollem Gange.

Im Januar 2018 wurde der aktuelle Stand der Bauarbeiten im Rahmen verschiedener Begehungen ausführlich vorgestellt. Bereits abgeschlossen sind umfangreiche Demontagearbeiten an Rasterdecken und Wandverkleidungen, in WC-Anlagen, Gängen, Küche und Clubräumen. Aus der Stadthalle wurden insgesamt 150 Kilometer Kabel, 20 Kilometer Rohrleitungen und Kanäle, 1.500 Leuchten, 1.600 Brandmelder und 57 Tonnen Isolierung sowie 2,7 Tonnen asbesthaltiges Material entfernt.   

Die Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen liegen – trotz der unerwartet umfangreichen Schadstoffsanierung – größtenteils im vorgegebenen Zeit- und Kostenrahmen. Deutlich wurde in den vergangenen Wochen, dass für das Gewerk Lüftungs- und Klimatechnik umfangreichere Umplanungen erforderlich sind. Ursprünglich war geplant, Teile der Lüftungstechnik auszutauschen. Mittlerweile wurde festgestellt, dass eine völlige Neubewertung dieses Gewerks vorgenommen werden muss. Mit Hochdruck und in enger Abstimmung arbeiten alle Akteure derzeit an Lösungen.

„Ziel muss es sein, die erforderlichen zusätzlichen Arbeiten bei den lüftungstechnischen Anlagen durch eine geänderte Ablaufplanung der Baustelle zu kompensieren, um das Gesamtprojekt innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters abschließen zu können“, fordert Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz. Die Erste Bürgermeisterin informierte das gemeinderätliche Begleitgremium in seiner turnusmäßigen Sitzung am 27. Februar über die neuesten Entwicklungen. Die konkreten Auswirkungen der erforderlichen Umplanungen auf die Zeit- und Kostenplanung werden dem Gremium in einer Sondersitzung am 10./11. April 2018 vorgestellt werden.