Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

21. Mai 2012

Verbotene Abgabe von Alkohol an Jugendliche

 

Ordnungsamt führte Testkäufe durch / "Schwarze Schafe" veröffentlichen

An Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren darf in Deutschland kein Alkohol verkauft werden und an Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr ist die Abgabe von Branntwein und branntweinhaltigen Getränken verboten. Um die Verfügbarkeit alkoholischer Getränke für Kinder und Jugendliche einzuschränken und Verantwortliche sowie Beschäftigte der Verkaufsstellen zu sensibilisieren, hat das Ordnungs- und Bürgeramt im Mai erneut Kontrollen mit jugendlichen Testkäufern und -käuferinnen durchgeführt.

"Leider zeigte sich bei den Kontrollen, dass alkoholische Getränke und Tabakwaren ohne Probleme an Jugendliche über den Ladentisch gehen", so Dr. Björn Weiße, Leiter des Ordnungs- und Bürgeramtes (OA). Insgesamt wurden 24 Verkaufsstellen kontrolliert. In acht Geschäften sei weder nach dem Alter noch nach dem Personalausweis gefragt worden, stellt Weiße fest.

Unmittelbar nach dem Kauf haben die Beschäftigten des OA das Verkaufspersonal mit der verbotenen Abgabe von Alkohol und Tabakwaren konfrontiert. "Dabei hatten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Eindruck, dass bei den Verkaufsstellen das wirtschaftliche Interesse den Schutz der Jugend verdrängt", macht Weiße deutlich, dass es bei den Kontrollen um Verbeugung gehe und nicht um möglichst hohe Bußgeldeinnahmen. Das OA sieht in dem Verkaufsverbot eine besonders hohe Verantwortung der Betriebsleitungen und des Verkaufspersonals.

Für die nächsten Wochen kündigt das Ordnungsamt weitere Kontrollen an. "Auch werden wir die Bußgelder gegen wiederholt aufgefallene Verkaufsstellen deutlich erhöhen", betont der Amtsleiter und weist darauf hin, dass diese Betriebe im Wiederholungsfall auf den Interseiten seiner Behörde veröffentlicht werden, nachdem sie zuvor mit einer deutlichen Abmahnung auf diese Möglichkeit hingewiesen worden sind. Damit will das Ordnungsamt den sorglosen Umgang dieser "schwarzen Schafe" beim Verkauf von alkoholischen Getränken auch öffentlich dokumentieren.