Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

19. September 2018

Beweidung im Naturschutzgebiet "Alter Flugplatz Karlsruhe" wird ausgedehnt

 

Esel, Schafe, Ziegen und Arbeitspferde im Einsatz

Die Beweidung des Naturschutzgebietes "Alter Flugplatz Karlsruhe" wurde in den vergangenen Jahren erfolgreich im nördlichen, eingezäunten Bereich durchgeführt. Esel, Schafe und Ziegen haben sehr gute Arbeit geleistet und konnten eine Verbuschung des Gebietes verhindern.

In der letzten Septemberwoche wird die Beweidung nun ausgedehnt auf die Flächen südlich des Weges zwischen New-York-Straße und S-Bahn-Haltestelle Kurt-Schumacher-Straße. Zuvor werden vom Tierhalter mobile Zaunelemente aufgestellt. Die Weidetiere folgen dann unmittelbar und können auf ihrem Weg ins neue Gebiet noch Gräser und Gehölze, vorwiegend Amerikanische Traubenkirschen und Brombeeren, abweiden. Die Tiere werden zunächst nahe der New-York-Straße stehen und danach im westlichen Schutzgebietsteil eine große Weidefläche erhalten. Letzten Winter wurde dort die Pflegefläche von Menschenhand angelegt, nun übernehmen Esel & Co. die Nachpflege.

Wege nicht verlassen

Tierhalter und Naturschutzverwaltung bitten die Bevölkerung, das Weideprojekt zu unterstützen und wenige einfache Regeln des Naturschutzgebietes einzuhalten. Die beiden wichtigsten Regeln sind, die vorgegebenen Wege nicht zu verlassen und die Wild-und Weidetiere nicht zu füttern. Hunde müssen an der Leine und auf den Wegen geführt werden, denn die Weidetiere sollen natürlich nicht gestört werden.

Der trockene Sommer ist den Weidetieren gut bekommen, sie erhielten täglich Wasser und es war trotz des kargen Bewuchses der Weideflächen nicht erforderlich, Heu zuzufüttern. Auch auf den "neuen" Weideflächen benötigen die Tiere nur Wasser, das ihnen täglich vom Tierhalter gebracht wird.

Aufmerksame Besucherinnen und Besucher des Gebietes haben vermutlich in den vergangenen Wochen hin und wieder Arbeitspferde im Einsatz gesehen. Die Pferde dienen der Pflege des Gebietes. Konkret wurde eine Möglichkeit erprobt, die durch den nassen Winter bedingte Vermoosung natürlich und schonend zu reduzieren. Die ersten Ergebnisse nach der Umsetzung sind erfolgversprechend.