Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

16. März 2022

Biokunststofftüten gehören nicht in die Biotonne

Biotonne richtig befüllen

Biotonne richtig befüllen

Details und Download

 

Amt für Abfallwirtschaft klärt auf: Angeblich umweltfreundliche Tüten sind nicht kompostierbar

Grün eingefärbt, mit der Aufschrift "kompostierbar" und "biologisch abbaubar", geben kompostierbare Biokunststofftüten der Verbraucherin oder dem Verbraucher den Eindruck, besonders nachhaltig und umweltfreundlich zu sein. Jedoch bereiten diese Tüten in den Biovergärungsanlagen große Probleme, wie das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) informiert.

Kompostierbare Biokunststofftüten gehören nicht in die Biotonne

Die kompostierbaren Biokunststofftüten lassen sich nicht schnell genug zu Methangas und Kompost umwandeln, weshalb sie die Mitarbeiter des AfA vor der Verarbeitung aufwändig absieben und in einer Müllverbrennungsanlage entsorgen müssen. Auch die Herstellung der Tüten ist oft wenig ökologisch, wenn sie beispielsweise aus Maisstärke bestehen, deren Produktion mit hohem Energie- und Pestizideinsatz verbunden sein kann. Daher haben sie in der Biotonne nichts verloren, ebenso wie Verpackungen aus Glas oder Plastik.

Vorsammelgefäß, Zeitungen oder unbeschichtete Papiertüten nutzen

Die praktischste und unkomplizierteste Lösung stellt die Nutzung eines Vorsammelgefäßes für die Küche oder eines Eimers dar, deren Inhalt die Bürgerinnen und Bürger direkt in die Tonne entleeren können. Um das Vorsammelgefäß sauber zu halten, empfiehlt das AfA, den Boden mit Zeitungspapier auszulegen.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit, den Bioabfall in Zeitungspapier einzuwickeln oder unbeschichtete Papiertüten, wie zum Beispiel eine Papiertüte vom Bäcker, zu verwenden. Zeitungspapier entzieht dem Bioabfall die Feuchtigkeit und verhindert die Entwicklung und Ausbreitung von Maden.