Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

13. Juli 2018

Karlsruhe bleibt europäische Klimaschutzkommune

 

Ranking beim European Energy Award sogar noch verbessert

Auch dieses Jahr wurde Karlsruhe im Rahmen des European Energy Award (eea) wieder als europäische Energie- und Klimaschutzkommune ausgezeichnet. Schon 2010 wurde die Stadt bei dem Zertifizierungsverfahren gewürdigt und betreibt seitdem ihre Klimaschutzaktivitäten mit diesem Prädikat.

Punkten können dabei Städte, Gemeinden und Kommunen, bei denen Potenziale des nachhaltigen Klimaschutzes erkannt werden. Karlsruhe konnte sich bei der Bewertung stetig verbessern. Bereits 2010 erhielt die Stadt das Label mit einem bestätigten Zielerreichungsgrad von 63 Prozent. Im Frühjahr 2014 erfolgte die erste Re-Zertifizierung mit einem Gesamtergebnis von 70 Prozent und dieses Jahr fiel die Bewertung mit über 75 Prozent besonders erfolgreich aus.

"Das Ergebnis freut mich natürlich und stellt unter Beweis, dass wir uns in den zurückliegenden Jahren beim kommunalen Klimaschutz weiterentwickelt haben", so Bürgermeister Klaus Stapf. "Auch wenn zur Gold-Zertifizierung noch eine gesondert notwendige Auditierung fehlt, erreichen wir mit 75,5 Prozent erstmals 'Gold-Level'. Zu dieser Steigerung haben viele Akteure mit großem Einsatz und ebensolcher Kompetenz beigetragen. Dafür danke ich herzlich und bin stolz auf diese sehr gute Entwicklung in den letzten acht Jahren."

Pluspunkte für die Fächerstadt

Positiv ins Gewicht fielen beim externen Audit etwa die Ausweitung der Energiequartier-Initiative auf die Stadtteile Durlach-Aue, Knielingen und Wettersbach, die aufgebaute Klimaschutzpartnerschaft mit San Miguel de los Bancos in Ecuador oder die Einberufung eines Klimaschutzbeirats als begleitendes Beratungsgremium. In den Bereichen Verkehr und Energieversorgung gab es nochmals deutliche Punktezuwächse, was unter anderem auf die zweite Ausbaustufe der Abwärmeabnahme aus der Mineralölraffinerie zurückgeht. Auch fanden die E-Mobilitätsstrategie für den eigenen Fuhrpark und das Leuchtturmprojekt Regi-oMOVE das ausdrückliche Lob der Gutachterin. 

In Baden-Württemberg nehmen mittlerweile rund 100 Städte und Gemeinden sowie 20 Landkreise am eea teil. Deutschlandweit sind es etwa 330 und europaweit rund 1.450 Teilnehmende. Der bundesweite Durchschnitt aller ausgezeichneten Kommunen liegt derzeit bei 65 Prozent der möglichen Zielerreichungspunkte.

 

Hintergrund: Der European Energy Award (eea) ist ein europäisches Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, das der Energieeinsparung, der effizienten Nutzung von Energie und der Steigerung des Einsatzes regenerativer Energien in Kommunen dient. Die Klimaschutzaktivitäten der Kommune werden hierbei in insgesamt sechs Handlungsfeldern erfasst, bewertet und regelmäßig überprüft, um Potenziale des nachhaltigen Klimaschutzes identifizieren und nutzen zu können. Erfolge der kommunalen Energiearbeit werden nicht nur dokumentiert, sondern auch ausgezeichnet. Werden 50 Prozent der möglichen Punkte erreicht, erhalten die Bewerber den European Energy Award. Werden 75 Prozent der maximal möglichen Punkte erreicht, erfolgt nach Bestätigung durch einen internationalen Auditor die Auszeichnung in Gold.