Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

25. August 2021

OB Mentrup gratuliert Rheinbrüdern zu DM-Erfolgen

Zahlreiche Siege und Podiumsplätze auf nationaler Ebene errungen

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen, heißt es auch im Kanusport, und so folgten gleich nach Olympia die Deutschen Meisterschaften - mit großem Erfolg für die Rheinbrüder Karlsruhe in Gestalt mehrerer Siege und zahlreicher Medaillen. "Zu diesem brillanten Auftritt auf nationaler Ebene" gratulierte Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup dem Verein, den Aktiven und in persönlichen Schreiben sowohl dem Vorstandsvorsitzenden Andreas Klaus als auch dem Bundesstützpunktleiter, Stadtrat Detlef Hofmann "im Namen der Stadt wie persönlich sehr herzlich". Auch mit Blick auf die anstehenden Junioren-Weltmeisterschaften in Portugal, für die zahlreiche Qualifikationen gelangen, ließ Mentrup so "zu diesem großartigen Abschneiden (...) meinen großen Respekt" übermitteln.

Im Einzelnen beglückwünschte das Stadtoberhaupt vorweg zu gleich drei Triumphen durch Gesine Ragwitz - über 200 Meter im Einer- und Zweierkajak sowie im Vierer. Die Athletin kann bei zusätzlich zwei Plätzen über 500 und 1000 Meter im Einer die erfolgreichste Teilnahme aus Rheinbrüder-Sicht verbuchen. "Ein deutliches Zeichen setzten auch Gabrijela Jost mit einer Goldmedaille im Zweierkajak über 200 Meter, Lina Bielicke und Sophie Koch mit ihrer Silbermedaille im Zweier-Canadier der Leistungsklasse über 500 Meter." Hinzu kommen eine Bronzemedaille für Xenia Jost im Kajak-Zweier (200 Meter) und das Erringen des K4-Wanderpokals der Damen, erstmals seit sechs Jahren, mit ihr sowie Ragwitz, Sarah Brüßler und Katinka Hofmann, Detlef Hofmanns Tochter. Bei den Junioren erpaddelten Gold: Paul Grosser, zusätzlich im Einerkajak über 1000 Meter, sowie Nicola Höninger, Christopher Kramer und Jonathan Breitenbach im Vierer-Kajak, Tim Bechtold über die Langstrecke im Canadier (dazu je Silber im Zweier und im Einer). Über 5000 Meter kam zudem Simon Krautloher als Zweiter ins Ziel.