Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

11. August 2021

Hochbetagte Elefantenkuh Nanda gestorben

Nanda im Zoo Karlsruhe

Nanda im Zoo Karlsruhe

Details und Download

Die Elefantenkuh Nandalebte seit 2016 im Karlsruher Zoo

Die Elefantenkuh Nandalebte seit 2016 im Karlsruher Zoo

Details und Download

Die Elefantenkuh Nanda musste eingeschläfert werden

Die Elefantenkuh Nanda musste eingeschläfert werden

Details und Download

 

Ehemaliges Zirkustier verbrachte schönen Lebensabend in der Altersresidenz im Zoo Karlsruhe

Elefantenkuh Nanda ist gestorben. Sie wurde wahrscheinlich 1967 geboren. Nanda kam als Wildfang aus Asien nach Europa und wurde dann in verschiedenen Zirkussen gehalten. Seit 2016 lebte sie im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe in Europas erster Altersresidenz für Asiatische Elefanten. Am Mittwochabend (11. August) wurde sie von einem Tierärzte-Team eingeschläfert.

Ihr genaues Alter lässt sich heute nicht mehr exakt nachvollziehen, mit ihren mindestens 54 Jahren war sie jedoch hochbetagt. "Es ist ein Alter, dass die Tiere in der Natur normalerweise nicht erreichen", sagt Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt: "In der Altersresidenz hat sie noch sehr schöne Jahre verbringen können. Das ist ein guter Trost bei einem solch traurigen Ereignis."

Nanda hatte in den vergangen Monaten körperlich stark abgebaut. "Sie war an Kopf, Rücken und Hüfte stark eingefallen. Ihr Allgemeinzustand wurde immer schlechter, sie hat nur noch sehr wenig gefressen, obwohl ihre Zähne für ihr Alter noch in Ordnung waren", berichtet Zootierarzt Dr. Marco Roller. "Wir haben Nanda in den vergangenen Wochen intensiv betreut, uns aber nach einer weiteren Untersuchung gemeinsam mit dem Zoodirektor entschlossen, sie einzuschläfern und ihr damit Leiden zu ersparen", erläutert Dr. Lukas Reese, ebenfalls Zootierarzt.

Neben ihrem schlechten Allgemeinzustand hatte Nanda seit einigen Tagen Blut im Urin. Der Verdacht einer Nierenerkrankung hatte sich neben den Veränderungen im Blutbild auch im Ultraschall bestätigt. "Diese Erkenntnis im Zusammenspiel mit ihrem Erscheinungsbild und Verhalten sowie der Prognose, wie sie sich entwickeln würde, haben zum Entschluss geführt, Nanda am heutigen Tag zu erlösen", berichtet Roller.

Eine Graue-Star-Erkrankung beeinträchtigte die Elefantenkuh seit rund zehn Jahren stark, am Ende war sie fast vollständig erblindet. Das Tierpfleger-Team im Dickhäuterhaus kümmerte sich jedoch seit ihrer Ankunft 2016 rührend um sie, vor allem die morgendlichen Spaziergänge durch den Zoologischen Stadtgarten vor Besucheröffnung mit dem ehemaligen Revierleiter werden in Erinnerung bleiben.

Nanda ließ sich am Rüssel von den Tierpflegern durch das Gehege aber eben wie bei den Spaziergängen auch über unbekanntes Terrain problemlos führen, sie nahm die menschliche Hilfe gut an. Bewegte Nanda sich ohne Tierpfleger in ihrem Gehege, benutzte sie den Rüssel wie eine Art Blindenstock. Sie tastete so immer die nächsten Schritte vorsichtig ab.

Aktuell ist mit Elefantenkuh Jenny nur noch ein Tier in der Anlage. "Wir werden sicher wieder neue Tiere in unserer Altersresidenz aufnehmen, damit lassen wir uns aber etwas Zeit. Auch wenn der Tod von Tieren in einer Altersresidenz immer mit dazugehört, trauern wir um so ein charismatisches Tier. Gerade das Tierpflegerteam soll jetzt erst einmal zur Ruhe kommen", betont Reinschmidt.

Der Körper des eingeschläferten Tiers wird nun im Institut für Tierpathologie der Ludwig-Maximilians-Universität München untersucht. "Das ist bei Zootieren üblich und wichtig", sagt Zootierarzt Roller. "Durch solche Obduktionen können wir weitere Erkenntnisse über das Tier gewinnen und eventuell diese sogar in die weitere Elefantenhaltung einfließen.