Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

22. Juni 2018

Nachwuchs bei den Seelöwen im Zoo Karlsruhe

Zoo Karlsruhe: Nachwuchs bei den Seelöwen

Zoo Karlsruhe: Nachwuchs bei den Seelöwen

Details und Download

Zoo Karlsruhe: Zuwachs in der Seelöwengruppe

Zoo Karlsruhe: Zuwachs in der Seelöwengruppe

Details und Download

Seelöwin Olivia versorgt im Zoo Karlsruhe ihr sechstes Jungtier

Seelöwin Olivia versorgt im Zoo Karlsruhe ihr sechstes Jungtier

Details und Download

 

Olivia bringt ihr sechstes Jungtier zur Welt

Es gibt Zuwachs bei der Seelöwengruppe im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe: Vor wenigen Tagen wurde die 17-jährige Olivia zum sechsten Mal Mutter. Das Junge kam in einer der Innenboxen der Seelöwenanlage zur Welt, wo es zusammen mit der Mutter vorerst auch bleibt. So hat die in der Aufzucht sehr erfahrene und erfolgreiche Olivia Ruhe. Derzeit steht noch nicht fest, ob das Kleine ein Weibchen oder Männchen ist.

"Sie kümmert sich sehr routiniert um ihren Nachwuchs, verteidigt es auch gegenüber uns Tierpflegern. So soll es auch sein", stellt Tierpfleger Thomas Ramm fest. "In wenigen Tagen gewöhnen wir das Jungtier im Backstage-Bereich in einem kleinen Becken ans Wasser. Erst danach wird das Kleine dann zur Gruppe kommen und somit auch für die Besucher sichtbar sein", berichtet Ramm.

Kalifornische Seelöwen sind bei der Geburt nur wenig schwerer als fünf Kilogramm und keine 70 Zentimeter lang. Olivia säugt ihr Junges gut. Innerhalb eines Monats wird es sein Gewicht schon verdoppelt haben. "Jedes Tier hat jedoch seine Eigenheiten. Unser jetziger Nachwuchs ist eher ein ruhiger, kleiner Seelöwe, der viel schläft", erzählt Ramm. Vater des Kleinen ist Seelöwenbulle Stevie, der mit Olivia, Iris, Chicca und Ilana in Karlsruhe lebt.

Der Karlsruher Zoo ist seit Jahren erfolgreich in der Zucht von Seelöwen. Erst im vergangenen Jahr kam Fiona auf die Welt. Ältestes Tier in der Gruppe ist Iris mit 31 Jahren, was ein enormes Alter für Seelöwen bedeutet. Sie frisst jedoch regelmäßig und gut, ist aber fast blind. In ihren Bewegungen ist sie mittlerweile eingeschränkt, wechselt aber noch selbstständig zwischen Land- und Wasserteil, wo sie sich gerne treiben lässt. Der Zustand des Tieres wird von der Tierärztin sowie den Tierpflegern genau beobachtet. Solange es ihr dem Alter entsprechend gut geht, darf Iris ihren Lebensabend im Zoo verbringen.