Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

9. September 2021

Artenschutztag im Zoologischen Stadtgarten

Zusatzinfos gibt es beim Artenschutztag an 30 Ständen

Zusatzinfos gibt es beim Artenschutztag an 30 Ständen

Details und Download

 

30 Institutionen präsentieren sich am Sonntag

Im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe steht am kommenden Sonntag, 12. September, der ganze Tag im Zeichen des Artenschutzes. Dieser Artenschutztag wird bereits zum fünften Mal ausgerichtet, auch diesmal sind über das gesamte Gelände 30 Stände zum Artenschutz vor Ort und auf der ganzen Welt zu finden.

"Wir sehen es als eine unserer wichtigsten Aufgaben an, den Artenschutz zu stärken. Wir machen das über unsere Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe ganz direkt, wollen aber auch unsere Zoogäste für das Thema sensibilisieren", betont Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt. "Neben der Freizeiterholung ist dieses Thema ganz elementar für einen modernen Zoo", ergänzt Artenschutzkurator Dr. Clemens Becker. "Das ist eines der zentralen Anliegen der Zoologischen Gärten. Artenschutz ist für uns das Leitthema, das stellen wir in der gesamten Bandbreite von lokal bis global dar und wollen damit Impulse setzen", stellt Reinschmidt die Intention des Artenschutztages heraus.

Biodiversität und Artenschutz

Insgesamt 30 Institutionen beteiligen sich am Artenschutztag im Zoo Karlsruhe, vier davon sind ganz neu dabei. Von 10 bis 17 Uhr können sich die Zoogäste an zahlreichen Stationen informieren. Der Zoo selbst wird dabei die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe mit ihren einzelnen Projekten präsentieren. Der Zoo selbst gibt Einblicke in die Themenfelder Biodiversität und Artenschutz. Zum ersten Mal mit vor Ort sind Plumploris, ein Verein, der sich für den Schutz, die Erforschung und die Bekanntheit von Plumploris einsetzt, der Deutsche Falkenorden, der Naturschutz durch Falknerei vorstellt, das Projekt Red Rhino, die über den Verkauf von Nüssen Geld für den Erhalt von Tierwanderwegen in der Masai Mara generieren, sowie der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, der sich für den Erhalt der Natur in der Region einsetzt.

Unter den Teilnehmern, die sich am Artenschutztag mit einem Stand präsentieren, sind langjährige Förderer wie die Zoofreunde Karlsruhe, die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguins, das Liegenschaftsamt oder der enge Partner des Zoos, die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK). Dabei wird über Klima und Artenschutz durch Aufforstung in Ecuador informiert.

Patenschaften für Tiere

Die Zoofreunde zeigen auf, wie mit Hilfe von Patenschaften für Tiere und Bäume der Artenschutz gestärkt werden kann. Das Gartenbauamt bringt das Thema naturnahe Pflanzungen zum Erhalt der Biodiversität vor der Haustür näher. Artenkenntnis und Artenschutz im Wald rund um Karlsruhe wird von der Waldpädagogik präsentiert. Das Umweltamt informiert über Projekte der Stadt Karlsruhe, der Stadtjäger gibt Einblicke in die heimische Natur. Das KIT-Schülerlabor ist mit einem Stand vertreten, der Amphibienschutz in Untergrombach und Grötzingen stellt seine Projekte vor.

Auch mit dabei sind die Karlsruher Hobby-Imker, das Botanische Institut am KIT, der Wildtierbeauftragte der Stadt, das Naturschutzzentrum Rappenwört, Greenpeace, der WWF sowie der NABU. Zudem informieren die Wildtierauffangstation Karlsruhe (WITAS), die Artenschutzstiftung, Almada Mata Altântica Project, der Nachhaltigkeitsclub und das Hauptzollamt. Einige Stände bieten zusätzlich für Kinder Quiz- oder Rätselaktionen an. "Die Wissensvermittlung für die gesamte Familie steht an diesem Tag im Mittelpunkt", berichtet Becker. Der Artenschutztag ist im Rahmen des üblichen Zooeintritts für die Besucher kostenfrei.