Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

4. September 2017

Zoo veranstaltet am Sonntag ersten Artenschutztag

Artenschutztag im Zoo

Artenschutztag im Zoo

Details und Download

 

Artenschutzstiftung, Zoo und Partner präsentieren Projekte

Im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe steht am kommenden Sonntag, 10. September, der ganze Tag im Zeichen des Artenschutzes. "Für uns als Zoo ist es besonders wichtig, die Besucher für dieses Thema zu sensibilisieren. Der Artenschutz ist eines der zentralen Anliegen der Zoologischen Gärten", betont Dr. Clemens Becker, stellvertretender Zoodirektor und Kurator Artenschutz.

Insgesamt 15 Institutionen beteiligen sich am ersten Artenschutztag im Zoo Karlsruhe. Von 10 bis 17 Uhr können sich die Besucher an zahlreichen Ständen informieren. Der Zoo selbst wird dabei die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe mit dem Thema Biodiversität in den Mittelpunkt rücken. Erst kürzlich konnte ein Großprojekt verwirklicht und ein großes Stück Land in Ecuador erworben werden. Diese Aktivitäten wird Becker am Sonntag persönlich erläutern. Auch handgefertigte Produkte aus Ecuador werden zugunsten der Artenschutzstiftung angeboten.

Zudem wird gezeigt, wie sich der Zoo in Sachen Artenschutz engagiert: gezielte und europaweit koordinierte Zuchtprogramme, Wiederansiedlungsprojekte etwa von Przewalski-Pferd und Säbelantilope. Bei beiden Projekten ist der Zoo Karlsruhe beteiligt. Weitere Themen sind nachhaltiges, umweltfreundliches Handeln zum Schutz der Biotope bedrohter Arten, zum Schutz der Arten selbst, etwa durch nachhaltige Fischerei. Bienenschutz wird ebenso erläutert - für entsprechende Spenden an die Artenschutzstiftung gibt es auch kleine Gläschen mit Honig von den zooeigenen Bienen.

Unter den Teilnehmern, die sich am Artenschutztag mit einem Stand präsentieren, sind das städtische Netzwerk für Natur- und Umweltbildung Karlsruhe, aber auch langjährige Förderer wie die Zoofreunde Karlsruhe oder international agierende Institutionen wie der Naturschutzbund Deutschland (NABU), die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) oder Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguins.

Die ZGAP stellt Projekte in Java, Indonesien und auf den Philippinen vor. Dabei steht das Zootier des Jahres, der Kakadu, im Mittelpunkt. Der NABU informiert über die heimische Vogelwelt - von Mauersegler bis Wasseramsel. Sphenisco erläutert aktuelle Projekte zur Rettung der Humboldtpinguine in der Natur.

Das Liegenschaftsamt macht Streuobstwiesen und ihre Artenvielfalt zum Thema. Die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK), ein enger Partner des Zoos und der Artenschutzstiftung, informiert die Zoobesucher über Energiesparmaßnahmen und Klimawandel. Zudem gibt es dort auch Urkunden für Baumspenden im Rahmen des Ecuador-Projekts.

Die Zoofreunde zeigen auf, wie mit Hilfe von Patenschaften für Tiere und Bäume der Artenschutz gestärkt werden kann. Über nachhaltiges Umgehen mit Müll informiert das Amt für Abfallwirtschaft an einem Stand. Das Gartenbauamt bringt das Thema naturnahe Grünflächen als Stätten hoher Biodiversität näher. Artenkenntnis und Artenschutz im Wald rund um Karlsruhe wird vom Forstamt und der Waldpädagogik präsentiert. Das Umweltamt stellt die geschützte Flora und Fauna am Beispiel des Heldbocks in den Mittelpunkt.

Der Jägerverein gibt Einblicke in die heimische Natur. Das KIT-Schülerlabor stellt die Vielfalt des Planktons dar. Auch der Amphibienschutz in Untergrombach und Grötzingen wird an einem Stand präsentiert. Die PH Karlsruhe informiert über die Problematik invasiver Arten am Beispiel des Kalikokrebses, der BUND widmet sich der Bedrohung heimischer Arten wie Käfern und Schmetterlingen.

"Die Wissensvermittlung und das aktive Management zum Thema Artenschutz können so von uns und unseren Partnern im Rahmen eines Zoobesuchs gezeigt werden. Es ist für uns etwas ganz Besonderes, diesen ersten Artenschutztag ausrichten zu können. Die große und direkte Bereitschaft vieler langjähriger Partner zur Teilnahme bestärkt uns", berichtet Becker. Die Veranstaltung ist im Rahmen des üblichen Zooeintritts für die Besucher kostenfrei.