Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

5. Juli 2012

Zu den Mini-Schafen gesellt sich der Nachwuchs

Die Mütter mit ihren Lämmern

Die Mütter mit ihren Lämmern

Details und Download

Erstzucht von Bretonischen Zwergschafen im Zoo Karlsruhe

Erstzucht von Bretonischen Zwergschafen im Zoo Karlsruhe

Details und Download

Nachwuchs bei den Quessantschafen im Zoo

Nachwuchs bei den Quessantschafen im Zoo

Details und Download

Quessantschafe im Karlsruher Zoo: Lamm mit Mutter

Quessantschafe im Karlsruher Zoo: Lamm mit Mutter

Details und Download

 

Erstzucht von Ouessantschafen im Karlsruher Zoo

Der Zoo ist um eine kleine Attraktion reicher - erstmals haben die kleinen Ouessantschafe Nachwuchs bekommen. Vor wenigen Tagen brachten drei der insgesamt acht Mutterschafe ihre ersten Lämmer im Streichelzoo zur Welt. Die drei jungen Böcke können zusammen mit ihren Müttern nach einigen Tagen Stallruhe seit Mittwoch zur Gruppe in die Außenbezirke des Streichelzoos. In den kommenden Tagen dürfen die Lämmer nachmittags die neue Umgebung kennen lernen, bis sie dann ganztägig den „streichelnden Kinderhänden“ zur Verfügung stehen. Vater ist der Ouessant-Bock „Bungee“, der Ende Januar als gekörter Zuchtbock zur Schafgruppe in den Streichelzoo kam und sofort „männliches Interesse“ an den Schafen zeigte.

Ouessantschafe werden auch Bretonische Zwergschafe genannt und gelten als kleinste Schafrasse der Welt. Die bedrohte Rasse stammt ursprünglich von der westlichsten Insel Frankreichs vor der Bretagne, der „Ile d` Ouessant“. Die Schafe haben ein Maximalgewicht von 15 bis 20 Kilogramm, erreichen eine Schulterhöhe von knapp 50 Zentimeter und sind von schwarzer Fellfärbung. Es gibt auch Zuchtrichtungen in braun und weiß. Die zierlichen Böcke tragen ein ausgeprägtes, geschwungenes Gehörn, weibliche Tiere haben nur Hornstümpfe.

Der Zoo Karlsruhe beteiligt sich an der Zucht dieser seltenen und bedrohten Schafe, die im Herdbuch in Baden-Württemberg geführt werden. Damit soll der ursprüngliche „bretonische Rassecharakter“ erhalten werden.