Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

18. Februar 2021

Intensive Abstimmung bei Großprojekten

Edeltrudtunnel

Edeltrudtunnel

Details und Download

 

Stadtverwaltung und Regierungspräsidium informierten die Bürgervereine über die Koordination von Straßenbaustellen in diesem Jahr

Drei große Baustellen stehen in diesem Jahr auf den Hauptverkehrsachsen der Stadt Karlsruhe bevor: Die Modernisierung des Edeltrudtunnels, Fahrbahnerneuerungen auf der B3 und L 605 zwischen Wattkopftunnel und Hofgut Scheibenhardt sowie weitere Reparaturen an der Südtangente im Bereich des Honsellknotens. Damit sich diese Baumaßnahmen auf den Verkehr so gering wie möglich auswirken, haben das Tiefbaumt der Stadt und das Regierungspräsidium Karlsruhe einen Fahrplan ausgearbeitet, wo und wann gebaut werden kann. Dieses Konzept stellten die Beteiligten nun den Vertreterinnen und Vertretern der Karlsruher Bürgervereine vor. Wichtigste Botschaft war dabei: Es wird keine Umleitungen durch Wohngebiete geben. Wenn auch zeitweise mit etwas verminderter Leistungsfähigkeit, so stehen die Hauptachsen weitgehend zur Verfügung. Dies gilt insbesondere für den Edeltrudtunnel, der durchgehend befahrbar bleibt. Hinzu kommt, dass auf dem übergeordneten Straßennetz in diesem Jahr keine größeren Baumaßnahmen geplant sind. Eine wichtige Rolle hierbei spielt die Autobahn A 5, die als Alternativroute und als Verteilerschiene für den Großraum Karlsruhe uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Erneuerung der B3 beginnt in Kürze 

Den Auftakt zur Baustellensaison bildet ab dem 22. Februar auf Ettlinger Gemarkung die Fahrbahndeckenerneuerung der B3 zwischen dem Wattkopftunnel und der Autobahnanschlussstelle Karlsruhe Süd. Hier ist innerhalb von rund vier Wochen eine Vollsperrung auf den jeweiligen Bauabschnitten erforderlich. Für den Abschnitt zwischen Rüppurr und der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd muss eine Umleitung über die Südtangente eingerichtet werden. Mitte April folgen als nächste Bauabschnitte die Fahrbahndeckenerneuerung auf der L 605 und auf der Südtangente die Vorbereitungen zum Einbau der neuen Tunneltechnik sowie die Arbeiten zur Bauwerkssanierung. Bei beiden Maßnahmen sind weiterhin zwei Fahrstreifen pro Richtung geöffnet.

Eingeschränkte Kapazität des Edeltrudtunnels während der Sommerferien

Ein kritischer Zeitpunkt ist Anfang Juli, wenn die Erneuerung der Fahrbahnen im Bereich des Edeltrudtunnels beginnt. Weil auf der Südtangente in Richtung Osten nur ein Fahrstreifen zur Verfügung steht, muss die L 605 bis dahin wieder baustellenfrei sein, um Verkehr zur A5 aufnehmen zu können. Ebenso wie die Tunnelarbeiten wurde darüber hinaus die Fahrbahnsanierung auf der B10 im Bereich zwischen Mühlburg und Knielingen bewusst in die Sommerferien terminiert, da hier das Verkehrsaufkommen erfahrungsgemäß geringer ausfällt. Nach dem Ende der Sommerferien folgt dann im Edeltrudtunnel die bis November 2022 veranschlagte Modernisierung der Tunneltechnik.

B10 wird bei Mühlburg saniert

Vor allem die Erneuerung des Betriebstechnik konnte aufgrund der veralteten Tunneltechnik und der gestiegenen Sicherheitsanforderungen nicht länger aufgeschoben werden und muss daher in diesem Jahr beginnen. Aber auch die Fahrbahnschäden auf der B10 in Mühlburg, der B3 in Ettlingen und der L 605 bedürfen einer dringenden Behebung. Daher erfolgte im Vorfeld eine intensive Abstimmung, bei der unverträgliche Konstellationen herausgearbeitet und in den Bauverträgen berücksichtigt wurden. Im Ergebnis ist nun die Struktur der Baustellenverkehrsführung an die jeweilige Nachbarbaustelle angepasst, so dass die Auswirkungen auf den fließenden Verkehr so gering wie möglich ausfallen.

Enge Abstimmung mit den Bürgervereinen 

Von Seiten der Bürgervereine wurde vor allem befürchtet, dass bei Staus der "Schleichverkehr" sich seinen Weg durch Wohngebiete suchen könnte. Diesen will die Stadtverwaltung durch verstärkte Verkehrszählungen überwachen. Sollten die Baustellen wider Erwarten doch gravierende Verkehrsverlagerungen oder Staus nach sich ziehen, sollen in den Stadtteilen bei Bedarf ergänzende Maßnahmen erarbeitet werden. Zusätzlich wurde mit den Bürgervereinen eine intensive und stadtteilspezifische Öffentlichkeitsarbeit vereinbart.