Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

16. September 2020

Kommunale wie landesweite Aktionen und Zeichen für mehr Nachhaltigkeit

Verkehr und Raum anders denken

Verkehr und Raum anders denken

Details und Download

 

Stadt beteiligt sich erneut am Park(ing) Day, 18. September / Alte Mobiltelefone abgeben

Das größtmögliche Maß an Nachhaltigkeit zu schaffen, ist ein zentrales Anliegen der Stadt Karlsruhe. Das zeigt sich auch dieses Jahr, trotz Corona-Pandemie, unterstützt von der Verwaltung, am Engagement vieler Initiativen, Akteurinnen und Akteure: zum internationalen Park(ing) Day am Freitag, 18. September, über die baden-württembergischen Nachhaltigkeits- und Energiewendetage (18. bis 21. September) sowie die noch bis zum 25. Oktober andauernden Karlsruher Fairen Wochen, die sich unter der Losung "Fair statt mehr" Themen rund um Produktion und Konsum widmen (Gesamtprogramm auf karlsruhe.de/fair). Überdies setzt das städtische Amt für Abfallwirtschaft (AfA) mit seinem Tausch- und Verschenkmarkt ein weiteres Zeichen gegen die Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Generell sollen Aktionen wie diese in Stadt und Land die Bevölkerung dazu animieren, Nachhaltigkeit, Solidarität und Zusammenarbeit sicht- und erlebbar zu machen. 

Seit 2005 wirbt der Park(ing) Day jährlich für die Wiederbelebung der Innenstädte, indem er den hohen urbanen Flächenverbrauch durch (parkende) Kraftfahrzeuge anprangert. Dieses Jahr findet er in Karlsruhe coronabedingt dezentral über das ganze Stadtgebiet verteilt statt. "Auf die Plätze, fertig, los!": So thematisieren die Mitwirkenden den Flächenverbrauch auf Plätzen und Straßen der Fächerstadt. An gleich 17 Standorten zeigt ein Aktionsbündnis aus Umweltverbänden und Stadt kreativ auf, wie Stadträume ohne parkende Autos aussehen könnten - so auch das Stadtplanungsamt - und wie wichtig Erholungsräume sind. Mit ihrem Korridorthema "Meine Grüne Stadt Karlsruhe" unterstützt die Verwaltung dieses Anliegen auch und ist selbst, wie die Kulturküche als "Grüne Stadt"-Anpackerprojekt, am und um den Gutenbergplatz vertreten. Beschäftigte des Umwelt- und Arbeitsschutzes informieren über vier neue Leitprojekte einer nachhaltigen Stadtentwicklung: "Stadt im Klimawandel", "Stadt der biologischen Vielfalt", "Klimaneutrales Karlsruhe" und "Urbanes Grün". Einen Überblick, wer wann was wo bereithält, bietet das Bürgerzentrum Umweltschutz Zentrales Oberrheingebiet (BUZO) auf https://buzo-ka.de/parkingday.html.

Unter dem Motto "Baden-Württemberg recycelt" ruft das Land (n-netzwerk.de) unter anderem dazu auf, ausgediente Mobiltelefone zu sammeln und abzugeben, um die darin enthaltenen Rohstoffe wie Gold, Kupfer oder Coltan zurückgewinnen und wiederverwenden zu können. In Karlsruhe ist die Abgabe im BUZO-Umweltzentrum, Kronenstraße 9, möglich. Auf der Online-Plattform www.tauschmarkt.karlsruhe.de können Nutzerinnen und Nutzer jederzeit aussortierte, aber noch brauchbare oder zum Gestalten anregende Gebrauchsgegenstände wie funktionsfähige Elektrogeräte oder auch gebrauchte Möbel einstellen. Auf dass Interessierte einen neuen Nutzen schaffen - und mithelfen, Abfall zu vermeiden. Im Rahmen der Nachhaltigkeitstage wird dieser vorbildliche Einsatz belohnt: Wer zwischen 18. und 21. November ein Verschenk- oder Tauschangebot tätigt, nimmt automatisch an einer Losaktion teil. Mitmachen lohnt sich dann doppelt, es locken über das AfA ein Wassersprudler und zwei Biomarkt-Einkaufsgutscheine.