Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

5. Oktober 2011

Karlsruhes russische Partnerstadt feierte 218. Geburtstag

Viel Folklore beim 218. Stadtgeburtstag in Krasnodar

Viel Folklore beim 218. Stadtgeburtstag in Krasnodar

Details und Download

 

"Stadtschuss" hilft bei Freiwilligen-Programm für Winterolympiade in Sotschi

Karlsruhes südrussische Partnerstadt Krasnodar ist 218 Jahre alt. Alljährlich im September feiert sie das Stadtjubiläum mit einem großen Stadtfest, das sich unter anderem durch sehr viel Foklore auszeichnet. Die Festlichkeiten standen diesmal unter dem Motto "Krasnodar - Seele von Kuban" mit Konzerten Krasnodarer Künstler und Auftritten unterschiedlichster Kulturgruppen. Zwei Höhepunkte waren die Inbetriebnahme eines Brunnens, den Besucher als "groß und eindrucksvoll" bezeichnen, sowie ein beeindruckendes Höhenfeuerwerk zum Abschluss.

In jedem Jahr sind auch Bürgerinnen und Bürger aus Karlsruhe sowie offizielle Gäste aus der Fächerstadt in der Stadt am Kuban. In diesem Jahr waren Stadträtinnen und Stadträte aus allen Fraktionen unter Leitung von Bürgermeister Wolfram Jäger in Krasnodar, in ihrer Funktion als Vorstandsmitglied des Freundeskreises Karlsruhe-Krasnodar auch CDU-Stadträtin Christa Köhler. Gäste des Stadtfestes waren zudem Delegationen aus Krasnodars bulgarischer Partnerstadt Burgos sowie aus den umliegenden Republiken der ehemaligen Sowjetunion.

Bei der Bürgerreise, die der Freundeskreis angeboten hatte, war auch eine Delegation des Otto-Hahn-Gymnasiums mit von der Partie, der Waldstädter Schule mit Sportprofil. Denn das Gymnasium will mit Krasnodarer Sportschulen partnerschaftliche Kontakte aufnehmen. Erste Gespräche waren viel versprechend.

Die ersten Karlsruher, die einst Krasnodar besucht hatten, stammten vom Stadtjugendausschuss. Aus den ersten Treffen junger Leute haben sich allmählich die offiziellen Beziehungen zwischen Karlsruhe und Krasnodar entwickelt, aus denen inzwischen eine richtige Partnerschaft geworden ist. Der "Stadtschuss" war in diesem Jahr mit Geschäftsführer Klaus Pistorius und dem Vorsitzenden Christian Klinger hochrangig vertreten. Die Karlsruherinnen und Karlsruher haben im Kinderzentrum "Orjonok" Aufführungen erlebt. Und der Stadtjugendausschuss startet zusammen mit der Universität Krasnodar ein Freiwilligen-Programm bei den Olympischen Winterspielen, die 2014 in Krasnodars Nachbarstadt Sotschi ausgetragen werden. Aus vielerlei ähnlichen Veranstaltungen besitzt der Stadtjugendausschuss das dafür notwendige know how.

Die Karlsruher Gäste sind von OB Vladimir Evlanov sowie von weiteren Mitgliedern der Stadtspitze Krasnodars willkommen geheißen worden.