Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

21. November 2012

Wahlbriefe rechtzeitig zurückschicken

 

Wahlamt meldet bei OB-Wahl verstärkte Nachfrage nach Unterlagen zu Briefwahl

Rund 218.000 Karlsruherinnen und Karlsruher - und somit rund 11.000 mehr als bei der Oberbürgermeisterwahl 2006 - sind am 2. Dezember aufgerufen, ihr neues Stadtober­haupt zu wählen. Wahlberechtigt sind Deutsche sowie die über 16.000 Unionsbürgerinnen und -bürger der Fächerstadt, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet und in Karlsruhe seit mindestens drei Monaten ihre Hauptwohnung oder alleinige Wohnung haben, sofern sie nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Im Vergleich zur Wahl vor sechs Jahren verzeichnet das Wahlamt bei dieser OB-Wahl neben dem Anstieg der Wahlberechtigtenzahl auch eine verstärkte Briefwahlnachfrage. Elf Tage vor der Wahl liegt die Zahl der von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Briefwahlbüros ausgestellten Briefwahlunterlagen am heutigen Mittwoch (21. November) mit 16.000 bereits deutlich über dem Gesamtwert der OB-Wahl im Jahre 2006. Damals waren es insgesamt 13.200 gewesen. Für das Wahlamt ist es allerdings zu früh, aufgrund dieser Zahlen Schlüsse über die Höhe der Wahlbeteiligung insgesamt zu ziehen.

Briefwahlbüro bis 30. November Anlaufstelle

Wer per Briefwahl von seinem Wahlrecht Gebrauch machen will, kann noch bis Freitag, 30. November einen entsprechenden Antrag stellen. An­tragsteller sollten nach Auskunft des Wahlamts dabei in jedem Fall angeben, ob sie Briefwahlunterlagen ausschließlich für den 2. Dezember, für eine eventuelle Neuwahl am 16. Dezember oder für beide Wahl­termine wünschen.

Das Briefwahlbüro im Untergeschoss des Ständehauses in der  Ständehausstraße 2 (Gebäude der Stadtbiblio­thek) steht noch bis Freitag, 30. November jeweils montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr (am 30. November bis 18 Uhr) für alle Fragen rund um die Brief­wahl zur Verfügung. Wählerinnen und Wähler, die ihre Wahlunterlagen nicht zu Hause ausfüllen und zurücksenden möchten, haben dort außerdem die Möglichkeit, bereits vor Ort per Briefwahl zu wählen.

Das Wahlamt weist weiter darauf hin, dass die Wahlberechtigten, die Briefwahl schriftlich oder online beantragen, unbedingt die nur noch kurze Frist für die Postzustellung einkalkulieren und beachten sollten, dass sämtliche Wahlbriefe am Wahltag bis spätestens 18 Uhr beim Wahlamt vorliegen müssen. Wählerinnen und Wähler, die ihren Wahlbrief per Post zurücksenden wollen, sollten diesen daher bis spätestens Donnerstag, 29. November, zum Briefkasten bringen.