Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

11. Oktober 2012

Chefsache: Minister und sieben hochrangige Politiker auf dem EXPO-Stand der TechnologieRegion Karlsruhe

 

Konversionsflächen und Brachen in Top-Lagen im Verkaufswert vieler hundert Millionen Euro warten in der Region Karlsruhe von Baden-Baden bis Bruchsal auf Investoren. Deshalb machten auf der EXPO REAL in München (8. bis 10.10.) viele hochranginge Politiker die Vermarktung ihrer "Filetstücke" für die zukünftige Stadt- und Gebietsentwicklung zur Chefsache. Auf dem Gemeinschaftsstand der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) umwarben aktiv vier Oberbürgermeister, zwei Erste Bürgermeister und ein Landrat die deutschen und internationalen Interessenten. Aus Rastatt kam Landrat Jürgen Bäuerle und aus Bruchsal OB Cornelia Petzold-Schick. Baden-Baden war auf der größten Gewerbeimmobilienmesse Europas durch den Ersten Bürgermeister Werner Hirth vertreten. Als Gäste auf dem TRK-Stand kamen aus Ettlingen OB Johannes Arnold, aus Bretten OB Martin Wolff und aus Rheinstetten OB Sebastian Schrempp.

Den Reigen der hohen Politik eröffnete am ersten Messetag der Finanz- und Wirtschaftsminister von Baden-Württemberg, Dr. Nils Schmid. Er ließ sich die ausstellenden Immobilienunternehmen und die Repräsentanten der Gebietskörperschaften vorstellen, die als hochkarätige Standbesatzung die Messegespräche führten. Die Erste Bürgermeisterin und Wirtschaftsdezernentin von Karlsruhe, Margret Mergen, führte den Minister über den TRK-Stand und ließ sich zusammen mit ihm das Highlight der Standpräsentation "Augmented Reality" vorführen.

Nicht zuletzt dieses technische "Schmankerl" war als Signal für Investoren gedacht. Die internetgestützte Anwendung "Augmented Reality" oder erweiterte Wahrnehmung, die auf Smartphones und Tablets zweidimensionale Darstellungen auf Bierdeckeln, Plakaten und sogar am Standdach zu bewegten 3-D-Bildern erweckt, wurde in der Region Karlsruhe für die EXPO REAL entwickelt. Darin erkennt Michael Kaiser, Direktor der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, ein Zukunftsfeld für die Region. 3-D-Darstellungen werden unsere Sehgewohnheiten verändern. Die Fachkräfte und Spezialisten der neuen Technologie dürften in naher Zukunft ein badisches "Silicon Valley" bilden - mit entsprechendem Bedarf an Büroflächen. Schon heute besteht das Netzwerk der 3-D-Entwickler zusammen mit dem KIT Karlsruher Institut für Technologie und der Hochschule für Gestaltung. Deshalb war die "Augmented Reality" am TRK-Stand auf der EXPO REAL auch ein zukunftsweisendes Signal für Banken und Investoren, sich in der Region rechtzeitig für Liegenschaften zu interessieren, weil hier neue hochtechnisierte Arbeitsplätze entstehen werden.

Wie man von den Messepartnern am TRK-Stand hörte, war das Interesse ungewöhnlich hoch. Die Gespräche waren konkreter und intensiver als früher - trotz des Sogs der EXPO, die zahlenmäßig nochmals zulegte: 1.700 Aussteller, 100 mehr als im Vorjahr, und 38.000 Teilnehmer (plus 1.000) repräsentierten drei Tage lang das Immobiliengeschehen in Europa. Dr. Thomas Hain, Geschäftsführer der VOLKSWOHNUNG in Karlsruhe, brachte es auf dem TRK-Stand auf den Punkt: "Es ist viel Energie in den Hallen". Baden-Baden, das gleich mit zwei Unternehmen Standpartner ist - Gewerbeentwicklung Baden-Baden und Entwicklungsgesellschaft Cité - lobte den kollegialen Zusammenhalt in der TRK. Die Wirtschaftsförderung Bruchsal sieht die innovativen Potenziale in der Region besonders durch die Augmented-Reality-Präsentation herausgestellt.