Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

24. Juli 2013

Gemeinderat stimmte für neue Zentrale der Firma dm-drogerie markt im Untermühl

 

Zustimmung in nichtöffentlicher Sitzung zum Verkauf einer städtischen Fläche von rund 50.000 Quadratmeter

Der Gemeinderat hat nach Vorberatung in gemeinderätlichen Gremien sowie im Ortschaftsrat Durlach in nichtöffentlicher Sitzung am Dienstagabend (23. Juli) unter Vorsitz von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup einstimmig den Grundstücksverkauf an die Firma dm-drogerie markt genehmigt. Auf der Fläche von rund 50.000 Quadratmeter an der Alten Karlsruher Straße möchte das Unternehmen seine neue Firmenzentrale errichten.

Auf dem Areal befindet sich derzeit auch ein P+R-Platz mit 45 Plätzen. Die Firma dm verpflichtet sich vertraglich, 30 Plätze dauerhaft zu erhalten und unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Der bestehende Bolzplatz und Spielplatz werden verlegt.

Das vor 40 Jahren in Karlsruhe gegründete Unternehmen dm verteilt sich derzeit auf sieben Standorte. Diese verschiedenen Unternehmensbereiche sollen nun in einer neuen Hauptverwaltung zusammengeführt werden. Für das Vorhaben ist ein Bebauungsplanverfahren notwendig. Es ist Wunsch der Firma, den ersten Bauabschnitt bis Ende 2015 zu realisieren. Über eine Mehrfachbeauftragung mit drei internationalen und drei regionalen Architekturbüros soll die architektonische Qualität sichergestellt werden.

Dem künftigen Firmen-Grundstück weist der gültige Flächennutzungsplan (FNP) eine gewerbliche sowie gemischte Baufläche zu. Die zum Verkauf stehende Fläche war jedoch auch Gegenstand der im März 2013 abgeschlossenen Planungswerkstatt "Entwicklungsachse Durlacher Allee". Das zur Weiterbearbeitung empfohlene Konzept der Arbeitsgemeinschaft berchtoldtkrass/Urbane Strategien schlägt in Abweichung zum Flächennutzungsplan an dieser Stelle zwar den Erhalt der vorhandenen Grünflächen vor. Die wesentliche Stärke der Arbeit sah die Jury jedoch in der durchdachten Gestaltung der Durlacher Allee. Ausgewählt wurde das Konzept zudem aufgrund der städtebaulichen Neuordnung auf dem Gleisbauhof mit der attraktiven Freiraumgestaltung im Süden des Areals und der pointierten Haltung zur Verlagerung des Messplatzes. Aus den Ergebnissen des Planungsworkshops wird derzeit der Rahmenplan entwickelt mit dem Ziel, eine realistische Planungsgrundlage - auch unter Beachtung der durch den FNP vorgegebenen Rahmenbedingungen - zu schaffen.