Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Presseportal

Zurück

8. September 2011

Oberreut: Endlich gut versorgt

NAHVERSORGUNGSZENTRUM OBERREUT 1

NAHVERSORGUNGSZENTRUM OBERREUT 1

Details und Download

NAHVERSORGUNGSZENTRUM OBERREUT 2

NAHVERSORGUNGSZENTRUM OBERREUT 2

Details und Download

NAHVERSORGUNGSZENTRUM OBERREUT 3

NAHVERSORGUNGSZENTRUM OBERREUT 3

Details und Download

 

Lebensmittelmarkt eröffnet/Erste Bewohner im Seniorenzentrum eingezogen

Was lange währt wird endlich gut: Bis ins Jahr 1993 reichen die Bemühungen zurück, in Oberreut am Badeniaplatz ein neues Einkaufszentrum zu errichten. In der letzten Woche war es dann wirklich soweit: Mit der Eröffnung des Edeka-Marktes Holzer wurde die Versorgungssituation des Stadtteils wesentlich verbessert. 12 000 Artikel bieten die 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lebensmittelmarkts auf rund 1 400 Quadratmetern Verkaufsfläche an. Dazu gibt es ein Café mit Steh- und Sitzgelegenheiten, das auch sonntags von 8 bis 17 Uhr geöffnet ist, sowie einen Geldautomaten. In "freundlicher, persönlicher und familiärer Atmosphäre" sollen nach dem Willen von Marktinhaber Bernd Holzer "die Kunden Frische, Vielfalt und Regionalität erleben". Besonderen Wert will er dabei auf die Frischeabteilungen legen, deren Angebot von Obst und Gemüse im Eingangsbereich bis hin zu Bedientheken für Fleisch- und Wurstwaren, Käse und Fisch reichen.

"Das Projekt schien mehrmals schon endgültig gescheitert zu sein, bis erste Gespräche mit der Bauträgergesellschaft Weisenburger geführt wurden", blickte Erste Bürgermeisterin Margret Mergen bei der Markteröffnung auf die schier unendliche Geschichte des Oberreuter Nahversorgungszentrums zurück. Über Jahre hinweg sei der Stadtteil mit Dingen des täglichen Bedarfs unterversorgt gewesen, durch das neue Angebot liege man nun sogar über dem städtischen Durchschnitt. "Gerade ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger können jetzt fußläufig alles erreichen, was sie im Alltag brauchen. Der Markt und vor allem auch das Café bieten außerdem die Möglichkeit der Kommunikation und des sozialen Austausches", hob die Erste Bürgermeisterin hervor. Zudem habe das nun realisierte Zentrum um einiges mehr zu bieten als die ursprünglich im Vordergrund stehende Lebensmittelversorgung. Das Weisenburgersche Konzept, das letztlich die städtischen Gremien überzeugt habe, werde auch in den übrigen Teilen vollständig umgesetzt. So wurden in dem dazugehörigen Altenhilfezentrum bereits die ersten der 87 Pflegeplätze belegt und die ersten Bewohnerinnen und Bewohner sind in den 13 Penthouse-Stiftwohnungen bereits eingezogen. Zudem gibt es in der vom Regionalverband des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) betriebenen Senioreneinrichtung eine geschützte Wohngruppe für gerontopsychiatrische Bewohnerinnen und Bewohner. Bis Ende September sollen zudem alle 24 Mietwohnungen im Gebäudekomplex vollständig bezogen sein.