Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. September 2013

Freigabe nach Plan

ENDE DER SPERRUNG STEHT FEST: Ab 18. November können - wie geplant  - wieder Bahnen auf der östlichen Kaiserstraße fahren. Denn die Baugruben - wie hier am Kronenplatz - sind dicht.	Foto: Fränkle

ENDE DER SPERRUNG STEHT FEST: Ab 18. November können - wie geplant - wieder Bahnen auf der östlichen Kaiserstraße fahren. Denn die Baugruben - wie hier am Kronenplatz - sind dicht. Foto: Fränkle

 

Östliche Kaiserstraße: Bahnen rollen ab 18. November

Der Termin für das Ende der Sperrung der östlichen Kaiserstraße kann gehalten werden: Ab 18. November rollen Stadt- und Straßenbahnen wieder auf diesem Streckenabschnitt.

Dies teilte die Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft mbH (KASIG) mit. Ausschlaggebend seien die Fortschritte beim Bau des Gleisdreiecks am Marktplatz und der künftigen unterirdischen Haltestelle Kronenplatz. Ab 18. November wird dann außerdem der Südabzweig vom Marktplatz in die Karl-Friedrich-Straße und in die Ettlinger Straße für die Bahnen gesperrt, um zügig mit den Arbeiten an der künftigen unterirdischen Haltestelle Marktplatz beginnen zu können.

Am Durlacher Tor und in der Durlacher Allee kommen die Arbeiten gut voran. So seien in der Baugrube im Bereich der künftigen unterirdischen Haltestelle weitere Wände und Deckel betoniert worden. Die Schlitzwandarbeiten entlang der Rampe sollen im Oktober fertiggestellt sein. An der unterirdischen Haltestelle Lammstraße ist laut KASIG auf der Nordseite der Kaiserstraße bereits die Hälfte der 70 Bohrpfähle hergestellt. Die Arbeiten direkt an den Hausfassaden würden nachts ausgeführt, um tagsüber den Zugang zu Geschäften und Dienstleistern zu sichern. In der zweiten Oktoberhälfte sollen auch hier die Arbeiten am nördlichen Teildeckel beginnen.

Die Arbeiten an der Herstellung der Hochdruckinjektions-Sohle am Europaplatz werden in diesen Tagen wieder aufgenommen, so die KASIG. Sie seien vor dem Sommer unterbrochen worden, um den Zeitplan in der östlichen Kaiserstraße einhalten zu können.     -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe