Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Oktober 2013

Abschluss im Plan

VOR ORT: Die Spitzen von Metrostav besichtigten mit OB Dr. Frank Mentrup und EB Margret Mergen die Kombi-Baustellen. Foto: Fränkle

VOR ORT: Die Spitzen von Metrostav besichtigten mit OB Dr. Frank Mentrup und EB Margret Mergen die Kombi-Baustellen. Foto: Fränkle

 

Metrostav-Vorstandsvorsitzender bei Kombilösung

Der tschechische Baukonzern Metrostav a.s. hat zugesichert, die Arbeiten an der Kombilösung in Karlsruhe mit allen Kräften zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass die Arbeiten wie geplant abgeschlossen werden.

"Die BeMo und die Metrostav freuen sich auf die Herausforderungen eines so anspruchsvollen Projektes - und die Bürgerinnen und Bürger von Karlsruhe können sich schon jetzt auf ihren Stadtbahntunnel freuen", sagte am Mittwoch, 2. Oktober, Jiri Belohlav, der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, in Karlsruhe.

Die Metrostav hat Ende Juli die BeMo Tunnelling GmbH - eines der in der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Stadtbahntunnel Karlsruhe vertretenen Unternehmen - erworben, die zuvor zur in Insolvenz gegangenen österreichischen Alpine gehörte. Dadurch konnten die Arbeiten an der Kombilösung ohne Unterbrechung fortgesetzt werden.

Behlolav war zusammen mit dem Geschäftsführer der deutschen Metrostav GmbH, Robert Dostál, und BeMo-Geschäftsführer Josef Armold nach Karlsruhe gekommen, um mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Erster Bürgermeisterin Margret Mergen sowie den KASIG-Geschäftsführern Dr. Walter Casazza und Uwe Konrath Informationen zur Kombilösung austauschen und sich auch vor Ort ein Bild von den Baustellen zu machen.

OB Mentrup zeigte sich nach dem Gespräch überzeugt davon, dass der über die BeMo erfolgte Einstieg der Metrostav dem Karlsruher Projekt einen positiven Schub gegeben hat: "Die BeMo und die Metrostav verfügen auf dem Gebiet des U-Bahn-Baus über eine jahrzehntelange Erfahrung, von der Karlsruhe mit Sicherheit profitieren wird", betonte das Stadtoberhaupt.

Die Metrostav wurde 1971 zunächst als staatliches Unternehmen zum Bau der Prager U-Bahn gegründet. Seit 1991 ist die Merostav eine Aktiengesellschaft, die europaweit im Spezialtiefbau tätig ist, darüber hinaus auch im Straßen-, Eisenbahn- und Hochbau. Die Metrostav hat insgesamt 4.400 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von 1,145 Milliarden Euro. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe