Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Oktober 2013

Einigkeit in der Stadionfrage

Stadt und KSC wollen neue Fußballarena im Wildpark / Gemeinderat entscheidet

The Winner is...der Wildpark. Am Mittwochabend (9. Oktober) einigten sich die Stadt Karlsruhe und der Karlsruher SC auf einen Umbau des Wildparkstadions. Damit sind die Standorte "Untere Hub" und "Gleisdreieck/Mastweide" ad acta gelegt.

Beide Alternativen waren bei sorgsamen Untersuchungen aus Kostengründen und wegen der Grundstücksrechte durchgefallen. Zudem hatte im September der Gemeinderat den Wildpark zum alleinig machbaren Projekt erklärt.

Differenzen mit dem KSC seien ausgeräumt, betonte OB Dr. Frank Mentrup und sprach wie KSC-Präsident Ingo Wellenreuther von einer ?sehr angenehmen Gesprächsatmosphäre? und einem positiven Dialog.

Wellenreuther räumte zwar ein, dass seinem Verein ein Stadion in Autobahnnähe lieber gewesen wäre, der Sport-Club akzeptiere aber die politischen Verhältnisse und Voraussetzungen und werde nun "mit voller Kraft" an einem Neubau im Wildpark mitwirken.

Ob Mentrup machte deutlich, dass von einem "Neubau" endgültig erst nach einem Gemeinderatsbeschluss zu sprechen sei. Eine Entscheidung möchte der Rathauschef noch in diesem Jahr herbeiführen. Um den finanziellen Aufwand für die Fußballarena beziffern zu können, seien "Hausaufgaben" verteilt worden.

Derzeit gehen Experten von mindestens 120 Millionen Euro Projektkosten aus.  Für den KSC unterstrich Ingo Wellenreuther, dass für die Zukunft des Vereins wesentliche Problempunkte zu klären seien. Dabei gehe es unter anderem um Sicherheit und Verkehr sowie um Einnahmeverluste für den Club während der Umbauphase, die der KSC auflisten werde. Bei einer Verlagerung von Trainingsplätzen müsse der Zusammenhang des Leistungszentrums erhalten bleiben. Mit dem "Anstoß" für einen Neubau sei laut OB frühestens in drei Jahren zu rechnen. -Lä-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe