Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. Oktober 2013

Engagement würdigen

WÜRDIGEN: Für Ehrenamtliche soll es Annerkennungskultur geben.   Foto: Fränkle

WÜRDIGEN: Für Ehrenamtliche soll es Annerkennungskultur geben. Foto: Fränkle

 

Ehrenamtsforum billigt Konzept zur Anerkennung

Das Karlsruher Konzept zur Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements ist beim Forum Ehrenamt jetzt in öffentlicher Sitzung auf einhellige Unterstützung gestoßen. Zur endgültigen Beschlussfassung liegt es am 19. November dem Gemeinderat vor. Unter Leitung von Bürgermeister Wolfram Jäger gab es lediglich Detailänderungen.

Bei allen Fragen rund um das Ehrenamt hilft das Aktivbüro im Rathaus am Marktplatz, Eingang Hebelstraße, weiter. Das Aktivbüro ist unter der Telefonnummer 0721-133-1212, per E-Mail: aktivbuero@afsta.karlsruhe.de sowie im Internet unter www.karlsruhe.de/aktivbuero zu erreichen.

Zuwenig bekannt sind laut Konzept vorhandene Maßnahmen wie die öffentliche Würdigung durch Ehrenamtszertifikate, Hilfe beim Gewinnen von Sponsoren und bei rechtlichen Fragen. Zur Ausstellung von Referenzen gibt es für Jugendliche  den Qualipass sowie für andere Personen als Handreichung einen Vordruck im Internet, den die ausstellenden Organisationen ausfüllen und unterschreiben.

Wichtig war den Forumsmitgliedern, das Referenzen stets qualifiziert und nicht als Gefälligkeit vergeben werden. Ebenfalls bereits eingeführt sind Dankeschön-Veranstaltungen, wie die auf positive Resonanz gestoßene Reihe "Blick hinter die Kulissen". Auf der Internetseite des Aktivbüros finden sich unter der Rubrik "Engagementmöglichkeiten" Links zu Vereinen und Verbänden. sowie eine Online-Freiwilligen­agentur zur Akquise Ehrenamtlicher. Als Ehrenamtsausweis etwa für Lesepaten wurden Visitenkarten angeregt wie sie bereits Bürgermentoren verwenden. Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche, auch für Migrantinnen und Migranten werden sehr gut angenommen. Beitragsfreiheiten für Bedürftige, die Grundsicherung und Hilfen zum Lebensunterhalt  erhalten oder Lesepaten werden ebenso geprüft wie Aufwands und Fahrtkostenerstattungen für Bedürftige.

Die Meile des Ehrenamtes wird künftig auf einen zentralen Platz konzentriert und thematisch gegliedert. Außerdem soll professionell ein Konzept zur Gewinnung Ehrenamtlicher entstehen. Erfasst werden soll auch, welche Räume die Stadt kostengünstig zur Verfügung stellen kann. Außerdem wird der Gemeinderat über eine Erhöhung des Budgets des Aktivbüros beraten. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe