Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. November 2013

Zwei lebenswerte Städte

FREUNDSCHAFTSBROT GEBROCHEN:  OB Evlanov (3. von rechts) und OB Mentrup (2. von rechts) eröffneten gemeinsam den Krasnodar-Stand auf der offerta. Foto: Fränkle

FREUNDSCHAFTSBROT GEBROCHEN: OB Evlanov (3. von rechts) und OB Mentrup (2. von rechts) eröffneten gemeinsam den Krasnodar-Stand auf der offerta. Foto: Fränkle

 

Krasnodar siebtes Mal auf offerta / Vorbild für Karlsruhe

"Die Partnerschaft mit Karlsruhe ist Krasnodars Lieblingspartnerschaft". Der Oberbürgermeister von Karlsruhes russischer Partnerstadt, Vladimir L. Evlanov, lobte die Beziehungen zu Karlsruhe bei einem Empfang, den er einen Tag vor Eröffnung der offerta im Gästehaus der Stadt Karlsruhe, dem Palais Solms, gab.

Nur wenige Stunden zuvor war Evlanov zu der Delegation gestoßen, die traditionell zur Eröffnung der offerta gekommen war. Tags zuvor war er zusammen mit den Repräsentanten anderer wichtiger russischer Städte von Staatspräsident Vladimir Putin empfangen worden. Dabei ist eine Untersuchung bekannt geworden, derzufolge Krasnodar die lebenswerteste Stadt Russlands sei.

Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup erwiderte, auch Karlsruhe habe in einer Studie deutschlandweit am besten abgeschnitten. Am Donnerstag, 24. Oktober, hatte das Stadtoberhaupt die Gäste aus Krasnodar bereits im Namen der Stadt Karlsruhe begrüßt. Evlanov war noch nicht in Karlsruhe. Daher stand die Vorsitzende der Krasnodarer Stadt-Duma, Vera Galushko, an der Spitze der Delegation.

Nach der Eröffnungsgala der offerta besuchten Evlanov, Mentrup und die Krasnodarer Delegation den Stand der Partnerstadt in Halle eins und eröffneten ihn symbolisch, indem sie eine Freundschaftsbrot miteinander brachen und gemeinsam ein rotes Band durchschnitten.

Krasnodar ist bereits zum siebten Mal mit einer großen Präsentation der Stadt und von Unternehmen aus der Kuban-Region auf der offerta vertreten.

Von diesem Stand, meinte OB Dr. Mentrup, könne Karlsruhe noch viel lernen. Er zeige, welche Vorzüge die Partnerstadt besitze. Karlsruhe war nur wenige Wochen zuvor zum ersten Mal mit einem Stand auf dem Stadtgeburtstag von Krasnodar vertreten. Der Messerundgang  führte Mentrup und Evlanov auch zum benachbarten Stand der deutsch-russischen Freundschaftsgesellschaft, wo sie von den Standbetreuern mit den Vorsitzenden Christian Friedrich und Herbert Huber begrüßt wurden. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe