Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. Dezember 2013

Karlsruhe - sicher, sauber und lebenswert

CDU-Stadtrat Rainer Weinbrecht

CDU-Stadtrat Rainer Weinbrecht

 

Beitrag der CDU-Gemeinderatsfarktion

Sicherheit und Ordnung, sowie Sauberkeit im öffentlichen Raum haben unbestritten große Auswirkung auf die Lebensqualität in unserer Stadt. Das Bedürfnis nach Sicherheit und Sauberkeit zählt zu den menschlichen Grundbedürfnissen und ist für das Wohlbefinden in Karlsruhe, für Sie liebe Bürgerinnen und Bürger, von großer Bedeutung.

Sicherheit bedeutet Lebensqualität. Mangelt es daran, werden in der Folge bestimmte Orte oder der Aufenthalt im öffentlichen Raum gemieden, was sich negativ auf die Attraktivität der Stadt als Kultur- und Wirtschaftsstandort auswirken kann. Das Erscheinungsbild des öffentlichen Raums und der Wohnquartiere genießt in der Bevölkerung zu Recht hohen Stellenwert - auch bei Ihrer CDU-Fraktion

Bürgerengagement  für städtebaulich präventive Wirkung

Wir wollen die Sicherheit in neu entstehenden Wohnquartieren stärken. Die aktive Einbindung der Bewohner schon in der Planungsphase eines neuen Wohnviertels haben wir als städtebaulich präventives Instrument etwa im Stadtteil Neureut "Kirchfeld-Nord" genutzt,  um den Bewohnern die Chance zu eröffnen, sich gemeinsam für ihr Quartier zu engagieren und Verantwortung dafür zu übernehmen. Das im gemeinsamen Projekt entstehende Wir-Gefühl wirkt vertrauensschaffend und fördert den respektvollen Umgang miteinander. Wenn sich die Bürgerinnen und Bürger mit dem öffentlichen Raum identifizieren können, fühlen sie sich dafür auch verantwortlich.

"Angsträume" müssen beseitigt werden

Unterführungen, Haltestellen, Parkanlagen und  öffentliche Plätze stellen oft sogenannte Angsträume dar, in denen sich vor allem Frauen und ältere Menschen unsicher oder bedroht fühlen und die sie deshalb insbesondere bei Dunkelheit meiden. Ein wichtiges Ziel ist es, die Situation an solchen gefahrträchtigen Orten zu verbessern und keinen Raum für Kriminalität entstehen zu lassen. Eine Entschärfung soll in Kooperation mit der örtlichen Polizei durch vermehrte Präsenz der Sicherheitskräfte und durch Einrichtung geeigneter Beleuchtungsmaßnahmen erzielt werden. Auch sollte über den Einsatz moderner Videotechnik  insbesondere an Gefahrenschwerpunkten nachgedacht werden.   

Den Kommunalen Ordnungsdienst ausbauen

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD), der auf unsere Initiative hin 2011 ins Leben gerufen wurde, leistete mit etwa 5.500 Einsätzen im letzten Jahr einen wesentlichen Anteil für das subjektive Sicherheitsgefühl der Karlsruher Bürgerinnen und Bürger. Die Aufgabenschwerpunkte des KOD liegen insbesondere im Bereich von Ordnungsstörungen im öffentlichen Raum und im Jugendschutz. Durch seine Präsenz in den Straßen und auf öffentlichen  Plätzen achtet der KOD auf die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen. Aufgrund personeller Ressourcen war der KOD vorwiegend im Innenstadtbereich tätig. Wir unterstützen daher auch weiterhin eine personelle Aufstockung, damit der KOD sein Einsatzgebiet auch auf Problemlagen in den Stadtteilen ausweiten kann.

Unser Karlsruhe - aber sicher  

Ein hohes subjektives Sicherheitsgefühl für Karlsruher Bürgerinnen und Bürger zu schaffen und zu erhalten, steht  im Fokus unseres politischen Handelns, um dauerhaft ein Klima des Wohlfühlens mit Sicherheit und Ordnung in Karlsruhe zu schaffen.

Ihr Stadtrat Rainer Weinbrecht

Rainer Weinbrecht

CDU-Stadtrat

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe