Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. Dezember 2013

Menschen erreichen

WILLKOMMEN: Infogespräche standen im Mittelpunkt des Auftaktsfest im ibz für das neue Projekt für Migranten. Foto: Anderer

WILLKOMMEN: Infogespräche standen im Mittelpunkt des Auftaktsfest im ibz für das neue Projekt für Migranten. Foto: Anderer

 

Startschuss für Projekt "Willkommen in Karlsruhe?

Mit dem neuen Projekt Willkommen in Karlsruhe "wollen wir die Willkommenskultur gegenüber Migranten etablieren", berichtet die Leiterin des ibz, Dr. Iris Sardarabady, beim Willkommensfest zum Start des Projekts. Finanziert durch das Büro für Integration wird "Willkommen in Karlsruhe" vor allem von Aliz Müller beim ibz geleitet.

"Auf zwei Säulen soll das Willkommensprojekt stehen“, erklärte Aliz Müller am vergangenen Samstag, 7. Dezember, beim Fest im ibz. Zum Einen seien dies die Willkommens-Cafés, die ab Januar wöchentlich stattfinden. Hinzu komme die Bündelung von Informationen beim ibz. Müller: "Wir möchten, dass die Information über die zahlreichen Angebote die es für Migranten in Karlsruhe gibt, auch zu ihnen transportiert wird".

Dass genau die fehlende Information über Angebote eines der Probleme ist, zeigten Gespräche mit Festgästen im ibz. "Erstaunt über die Vielfalt an Möglichkeiten", ist etwa Cristina Englert. Vor drei Monaten kam sie von den Philippinen wegen ihres Mannes nach Karlsruhe und besucht hier einen Sprachkurs. "Es ist so wichtig Deutsch zu lernen und Kontakte zu knüpfen", erklärte sie und hat bereits Gleichgesinnte getroffen.

Ahyoung Lee aus Süd-Korea lernt ebenfalls Deutsch. Sowohl das Frauencafé als auch das Willkommenscafé möchte sie besuchen. Wie "man die Infos rüberbringt“, sei noch in der Findungsphase, berichtet Mirjana Diminic vom Büro für Integration. "Man könnte das Willkommensprojekt auch im Rahmen der Sprachkurse für Migranten stattfinden lassen. Das ist aufwendiger, denn wir müssen sieben Sprachschulen abklappern, aber es wäre effektiv", überlegt Diminic. Dann würde man jeden erreichen können. -mia-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe