Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 3. Januar 2014

Interesse an Historie wecken

AUGE FÜR DETAILS: Peter Worch engagiert sich in der "Interessengemeinschaft zur Pflege Karlsruher Stadtgeschichte". Foto: Fränkle

AUGE FÜR DETAILS: Peter Worch engagiert sich in der "Interessengemeinschaft zur Pflege Karlsruher Stadtgeschichte". Foto: Fränkle

 

Peter Worch präsentiert Bürgerinnen und Bürgern die Karlsruher Stadtgeschichte

"Wir wollen die Geschichte von Karlsruhe auf populäre Art näher bringen", beschreibt Vereinsvorsitzender Peter Worch die Arbeit der "Interessengemeinschaft zur Pflege Karlsruher Stadtgeschichte". Mit Fachvorträgen oder auch einer Rundfahrt zeigt der Verein Mitgliedern und Gästen verschiedene Facetten der Fächerstadt.

Rund 35 Mitglieder hat der Verein derzeit. "Wir treffen uns einmal im Monat zu einer Sitzung im Badischen Brauhaus", erzählt Worch. Neben dem gemütlichen Beisammensein hält der Vereinsvorsitzende dann einen einstündigen Vortrag zur Stadtgeschichte. Dazu zeigt er Fotos und nimmt das Publikum beispielsweise mit auf einen Spaziergang durch Karlsruhe oder stellt den Jugendstil der Stadt vor.

Rund 335 Präsentationen hat Worch schon gehalten. "Bis vor drei Jahren waren es noch Diavorträge, heute läuft es digital", schildert der 76-Jährige. Über 12.000 Dias hätten sich dabei angesammelt. Neben den Vereinssitzungen berichtet er auch in Seniorenkreisen oder Altersheimen über die Karlsruher Stadtgeschichte. "Es macht mich glücklich, wenn ich die Freude in den Gesichtern der Zuhörer sehe", unterstreicht er.

Gegründet wurde die "Interessengemeinschaft zur Pflege Karlsruher Stadtgeschichte" im August 1993. Die Idee hatte Horst Pampel, der bis zu seinem Tode 2010 Vereinsvorsitzender war. Auch Worch war Gründungsmitglied. "Ich war stellvertretender Vorsitzender und übernahm nach dem Tod von Horst Pampel den Vorsitz", erklärt er.

Für Peter Worch ist es wichtig, sich in einem Verein zu engagieren. "Nur so macht ein Verein für mich Sinn." Neben seiner Tätigkeit als Vereinsvorsitzender ist er bei den Münzfreunden Karlsruhe, dem Landesverein Badische Heimat, dem Förderverein Karlsruher Stadtgeschichte und der Arbeitsgemeinschaft Stadtbild aktiv.

Schon früh interessierte sich Worch für die Entwicklung und Geschichte der Stadt. "Ich bin mit wachen Augen durch Karlsruhe gelaufen und habe die Veränderungen mitverfolgt", erzählt er. Heute ist der Ruheständler fast täglich mit dem Fahrrad unterwegs und fotografiert. "Man muss sehen lernen, wenn man Vorträge hält und ein Auge für die Details haben", betont er. Auch für die nächsten Monate hat er bereits Ideen. "Ich bereite einen Vortrag zur ‚Via Triumphalis’ vor."

Die "Interessengemeinschaft zur Pflege Karlsruher Stadtgeschichte" ist auch am Karlsruher Stadtjubiläum 2015 aktiv. -döp-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe