Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 3. Januar 2014

Prüfung von zwei Standorten

ZU WENIG PLATZ: Da mehr und mehr Fernbusse Karlsruhe ansteuern, soll ein neues Busterminal gebaut werden. Foto: Fränkle

ZU WENIG PLATZ: Da mehr und mehr Fernbusse Karlsruhe ansteuern, soll ein neues Busterminal gebaut werden. Foto: Fränkle

 

Gemeinderat: Hauptbahnhof Süd und Güterbahnstraße für Busterminal noch im Rennen

Endgültig hat sich der Gemeinderat noch nicht auf einen Standort für ein Fernbusterminal festgelegt. Zwei Areale sind in der engeren Wahl, welche die Verwaltung nun vergleichend in die weiteren Überlegungen einbeziehen soll. Abhängig von den Möglichkeiten der Realisierung wird der Gemeinderat dann seine abschließende Entscheidung zum Standort treffen. Für diesen Weg hatte dieser sich im Dezember ausgesprochen.

In gemeinderätlichen Gremien vorberaten und in der Öffentlichkeit vorgestellt worden waren bislang insgesamt drei Standorte. In die vertiefende Planung geht nun die Fläche direkt nördlich des heutigen Busbahnhofs unmittelbar neben dem Südausgang des Hauptbahnhofs. Möglich sind hier elf Bussteige mit eigener Ein- und Ausfahrt einschließlich Abschrankung. Gleiches gilt für den Standort Güterbahnstraße auf derzeitigen Brachflächen zwischen Ettlinger Allee, Ettlinger Straße, Fautenbruch - und Güterbahnstraße. Hier sind bis zu 14 Bussteige möglich, da die Einfahrt direkt von der Güterbahnstraße erfolgen muss, ist hier die Bewirtschaftung mit automatisierter Abschrankung erschwert.

Nicht weiter verfolgt wird aufgrund erkennbarer Nachteile die Südseite der Victor-Gollancz-Straße. Favorit in der Bürgeranhörung war der Hauptbahnhof Süd. Per Antrag hatte sich FW-Stadtrat Jürgen Wenzel für Verbesserungen für den bestehenden Busbahnhof südlich des Hauptbahnhofs stark gemacht.

"Wir bemühen uns, die Situation zu verbessern", hatte OB Dr. Frank Mentrup versichert, dabei jedoch auf schwierige Randbedingungen hingewiesen. So hatte die Verwaltung in ihrer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass ein Einfahrverbot für Pkw nicht möglich ist, da die Fahrbeziehung zum westlichen Anschluss an die Schwarzwaldstraße zwingend notwendig ist. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe