Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 3. Januar 2014

Spiel bei Kerzenlicht

 

"Riccardo Primo": Händelfestspiele im Staatstheater

Opern von Georg Friedrich Händel sprechen Kenner oft einen Handlungsreichtum ab. Klar: Geschehen, Gedanken und Dialoge werden mehr als bei anderen Opernkomponisten vom Musikarrangement getragen. Statt dramatischer Einzelschicksale transportiert Händels Opernmusik eine allgemeine seelische Verfassung seiner im historischen Handlungsradius agierenden Protagonisten.

Dennoch behält auch das Händel-Werk historisches Geschehen im Blickfeld. Nach dem umjubelten "Radamisto" bringt das Badische Staatstheater zu den 37. Händel-Festspielen vom 21. Februar bis 3. März 2014 mit dem Melodram "Riccardo Primo" (Richard Löwenherz) wieder eine historisierende Oper auf die Bühne. Der Dreiakter baut sich auf dem (Liebes-) Streit zwischen Englands König Richard Löwenherz und dem Machthaber auf Zypern, Isaak Komnenos, vor dem Kreuzzug Ende des 12. Jahrhunderts auf.

In einer Ankündigung verspricht das Staatstheater, Regisseur Benjamin Lazar werden eine "sowohl des Bewunderns wie des Bedenkens werte Barockwelt erschaffen". In Frankreich habe Lazar mit barocken Inszenierungen bei Kerzenlicht Aufsehen erregt. In Karlsruhe inszeniere er zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum. Die Partie des Kastraten Senesino singt Franco Fagioli, in der Rolle der Bordoni tritt die französische Sopranistin Claire Lefillatre auf, und die Rolle der Cuzzoni verkörpert Karlsruhes neues Ensemblemitglied Emily Hindrichs.

Premiere ist am 21. Februar um 19 Uhr. Eine Einführung in die Oper findet um 17.30 Uhr statt. Die öffentliche Generalprobe im Grossen Haus ist am 19. Februar ab 19 Uhr mit einer Einführung um 18.30 Uhr zu sehen.

Ein Fest für Augen und Ohren verspricht zudem Händels Rinaldo-Oper, die die Staatbühne als Marionettentheater zeigt. Insgesamt drei Vorstellungen werden mit dem Barockensemble "Lautten Compagney Berlin" und dem Mailänder Marionettentheater Carlo Colla & Figli zu sehen sein.

Eintrittskarten für die Händel-Festspiele gibt es ab sofort im Badischen Staatstheater und in den Vorverkaufsstellen. -Lä-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe