Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Januar 2014

Kombilösung: Kombibau marschiert gen Süden

NEUE SITUATION: Von der Krieg-straße aus gelangen Autofahrer nicht mehr über die Ettlinger Straße zum Hauptbahnhof. Die Sperrung stadtauswärts markiert die nächste Phase beim Bau der Kombilösung. Foto: Fränkle

NEUE SITUATION: Von der Krieg-straße aus gelangen Autofahrer nicht mehr über die Ettlinger Straße zum Hauptbahnhof. Die Sperrung stadtauswärts markiert die nächste Phase beim Bau der Kombilösung. Foto: Fränkle

 

Ettlinger Straße stadtauswärts gesperrt / Treppe vor Rathaus kommt weg / Weiterhin Zugang

Nach den Feiertagen über den Jahreswechsel hat die Bauherrin Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (KASIG) in der vergangenen Woche die nächste Runde bei der Umsetzung der Kombilösung für die Karlsruher Innenstadt eingeläutet.

In dieser Phase laufen nicht nur die Arbeiten an den „etablierten„ Baustellen auf der Ost-West-Achse auf Hochtouren, sondern darüber hinaus marschiert jetzt auch der Kombibau mit Elan gen Süden. So vergrößert sich etwa das Baufeld am Marktplatz für das künftige unterirdische Drehkreuz mit dem Südabzweig zusehends. Die Arbeiten reichen bereits bis an Evangelische Stadtkirche und Rathaus heran. Nach Abschluss der Kampfmittelsondierung errichten die Kombibauer derzeit vor Commerzbank und Café Böckeler die Leitwände für die Herstellung der Schlitzwände für das Kombibauwerk. Und an der frisch renovierten Rathausfassade geht es der Treppe zum Haupteingang „an den Kragen“. Mitarbeiter eines Steinmetz-Unternehmens bauen seit Anfang der Woche fachgerecht die Stufen ab - und errichten sie nach Abschluss der Arbeiten auf dem Marktplatz wieder in unveränderter Form. Bis dahin können die Besucher über die beiden Seitenrampen den Haupteingang erreichen.  

Wenige hundert Meer weiter Richtung Süden müssen sich Autofahrer auf eine neue Situation einstellen. Wegen der fortschreitenden Arbeiten für die Kombilösung an Ettlinger Tor und Ettlinger Straße ist - wie lange zuvor angekündigt - seit Montag die Ettlinger Straße zwischen Kriegsstraße und Höhe Augartenstraße in Fahrtrichtung Süden (stadtauswärts) gesperrt. Von der Kriegstraße aus geht es somit nicht mehr über die Ettlinger Straße Richtung Hauptbahnhof. Die bis ins Jahr 2016 angesetzte Sperrung ist zugleich der Startschuss für die Arbeiten zur künftigen unterirdischen Haltestelle „Festplatz“, zum dortigen Tunnel mit offener Grube und für die Rampe zum Tunnel, die bis zur Augartenstraße reicht. Stadteinwärts bleibt nach Mitteilung der KASIG während der gesamten Bauzeit auf dem Südabzweig der Kombilösung eine Fahrspur immer offen. In Ost-West-Richtung und umgekehrt können Autofahrer weiter über die Kreuzung der Ettlinger Straße mit Baumeisterstraße und Hermann-Billing-Straße fahren.-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe