Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. Januar 2014

Soziales: Gelebte christliche Gemeinschaft

EIN WARMES ESSEN in netter Gesellschaft ist für viele Menschen nicht selbstverständlich. Die Vesperkirche macht es möglich. Foto: Fränkle

EIN WARMES ESSEN in netter Gesellschaft ist für viele Menschen nicht selbstverständlich. Die Vesperkirche macht es möglich. Foto: Fränkle

 

Die Vesperkirche am Werderplatz hat noch bis 9. Februar offen / Helfer willkommen

Hilfe für Menschen in Not ist christlicher Grundauftrag. Und wie lässt sich diese Hilfe unmittelbarer leisten, als das Innere von Gotteshäusern kurzzeitig zu Begegnungsstätten anderer Art zu machen?

Noch bis 9. Februar ist die Johanniskirche am Werderplatz in der Südstadt eine Vesperkirche - die 27. landesweit. Wo sonst fest installierte Bänke eine starre Sitzordnung vorgeben, herrscht jetzt anregendes Durcheinander. Die erste Karlsruher Vesperkirche, ein Projekt der Evangelischen  Kirche in Karlsruhe, des Diakonischen Werks, der Johannis-Paulus-Gemeinde sowie vieler Spender und ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer, hat täglich von 11 bis 16 Uhr geöffnet.

Morgens gibt es für arme und bedürftige Menschen heißen Kaffee und Tee, mittags für einen Euro ein warmes Essen und nachmittags ein kostenloses Vesperpaket mit belegten Broten und Obst für den Rest des Tages. Als Ort lebendiger Gemeinschaft sind in der Vesperkirche alle Gäste willkommen. Ob jung oder alt, einsam oder zweisam, mit oder ohne Familie, obdachlos oder mit Bleibe.  Zum Angebot gehören Kinderprogramm, Zeitungen, Bücher und Spiele, soziale Beratung und Seelsorge. Jeder Tag endet mit einer Andacht. Wer sich bei der Vesperkirche engagieren, Kuchen backen, Essen austeilen, Getränke ausschenken oder bei der Kinderbetreuung mithelfen möchte, kann sich unter Telefonnummer 167-105 melden oder per E-Mail an: info@vesperkirche-karlsruhe.de.
Mit der Vesperkirche „wollen wir auftischen und einschenken – unseren Gästen und uns im dunklen Winter zur Freude“, betont Clemens Kieser, Ältester in der Johannis-Paulus-Gemeinde, auf der Homepage (www.vesperkirche-karlsruhe.de). Genau darum geht es. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe