Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 7. Februar 2014

Kombilösung: Bau macht deutliche Fortschritte

VORBEREITUNG FÜR HALTESTELLE: Auf der Kaiserstraße laufen auch im Baufeld Lammstraße die Kombiarbeiten auf Hochtouren.

VORBEREITUNG FÜR HALTESTELLE: Auf der Kaiserstraße laufen auch im Baufeld Lammstraße die Kombiarbeiten auf Hochtouren.

 

Arbeiten in Kaiserstraße und an Südabzweig / Baufeldfreimachung für Kriegsstraßentunnel

Nach den ersten fünf Wochen "Bauzeit" im neuen Jahr sind an den einzelnen Feldern der Kombilösung auf der Achse Kaiserstraße wie auch auf dem Südabzweig deutliche Fortschritte zu erkennen.

So geht am Mühlburger Tor die Kanalverlegung mit dem Beginn des unterirdischen Vortriebs im Mikrotunneling-Verfahren jetzt in eine neue Runde. Am Europaplatz sind bereits drei Viertel der Verankerungen angebracht, die die Sohle im nördlichen Teil der künftigen unterirdischen Haltestelle gegen Auftrieb durch das Grundwasser absichern. Und im Baufeld östlich der Lammstraße findet schon der zur Betonage des Teildeckels notwendige Erdaushub statt.

Am Kronenplatz laufen bei der südlichen Waldhornstraße umfangreiche Leitungsarbeiten weiter. Wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung weiter mitteilt, sind am Durlacher Tor unter den Teildeckeln die Dimensionen der Haltestelle schon gut zu erkennen. Auch die der Zwischenebenen, die Fahrgäste vor dem Erreichen ihres Bahnsteigs nutzen. Für die östliche Rampe wird die Sohle mit Zementinjektionen "gedüst".

Auf Marktplatz und gesamtem Südabzweigs intensivieren unterdessen die Kombibauer die Arbeiten: Ein Schlitzwandgreifer kommt am Marktplatz zum Einsatz, ein weiterer beim Bau des Südkopfs am Ettlinger Tor. Weiter südlich beginnt der Tiefbau der Haltestelle Kongresszentrum.

Und wenige Meter davon entfernt starten auch die Arbeiten für den weiteren Teil der Kombilösung: Für die Freimachung des Baufelds für den Kriegsstraßentunnel dreht das Tiefbauamt die Fließrichtung des Mischwasserkanals in der Adlerstraße zwischen Kriegsstraße und Baumeisterstraße. Der dazu notwendige neue Kanal entwässert künftig in Richtung Baumeisterstraße. Nach dessen Fertigstellung stehen im Zuge der weiteren Freimachung des Baufelds die Erneuerung der Gas- und Wasserleitungen und der Straße auf dem Programm.

Nach Mitteilung des Tiefbauamts beginnt der erste Bauabschnitt für diese Infrastrukturmaßnahme am Montag, 17. Februar. Dann wird die Adlerstraße zwischen Kriegsstraße und Baumeisterstraße zuerst im Osten halbseitig gesperrt und vier Wochen lang zur Einbahnstraße mit Fahrtrichtung Baumeisterstraße. Ab Mitte März gibt es eine Vollsperrung in Abschnitten, die im Süden beginnt. Auf der Baumeisterstraße kann der Autoverkehr während der gesamten Arbeiten, die bis Ende des Jahres dauern sollen, in beiden Fahrtrichtungen weiterlaufen. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe