Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. Februar 2014

Kombilösung: Umbau Kriegsstraße rückt näher

INNENSTADT VERÄNDERT SICH: Auch am Ettlinger Tor prägen Arbeiten am Südabzweig der Kombilösung die Szenerie. Foto: Fränkle

INNENSTADT VERÄNDERT SICH: Auch am Ettlinger Tor prägen Arbeiten am Südabzweig der Kombilösung die Szenerie. Foto: Fränkle

 

Zweiter Teil der Kombilösung bald in Sicht / Arbeiten am Südabzweig laufen

Die Umsetzung des zweiten Teilprojekts der Kombilösung rückt in greifbare Nähe. Erste Zeichen für den Umbau der Kriegsstraße sind vorbereitende Arbeiten. In deren Rahmen müssen nach Mitteilung der Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (KASIG) an der Ludwig-Erhard-Allee zwischen Rüppurrer Straße und Ostendstraße ab Montag, 17. Februar, 90 zum Teil kleinere Bäume fallen.

Sie weichen Ein- und Ausfahrtsrampen des Tunnels unter der Kriegsstraße sowie Umleitungsfahrbahnen, die in der Bauzeit der Rampen erforderlich sind. Weiter muss die KASIG  in der Kriegsstraße in Höhe des Landratsamts weitere zehn Bäume fällen lasen: Hier wird ein Kanal verlegt, der Trassenführung von Autotunnel und oberirdischer Gleistrasse im Weg steht. Die KASIG hat sich verpflichtet, für jeden gefällten Baum zwei neue zu pflanzen.

Unteressen steht in diesen Tagen auf verschiedenen Baufeldern entlang des „Südabzweigs“ des Stadtbahntunnels der Kombilösung der Bau der Schlitzwände im Mittelpunkt. So sind im westlichen Teil des Gleisdreiecks auf der Nordseite der Kaiserstraße zwischen Lammstraße und Karl-Friedrich-Straße bereits die Leitwände dafür zu sehen. Die sollen den Schlitzwandgreifer beim „Ausbaggern“ der Schlitzwandelemente genau führen. Auf der anderen Seite der Kaiserstraße sind bereits die ersten Stahlkörbe eingetroffen, die in die Lamellen gehoben und mit dem Beton vergossen werden.

Ähnlich sieht es am Ettlinger Tor aus: Der Schlitzwandgreifer ist vom Süd- in den Nordkopf der Kriegsstraße gewechselt, in dem die ersten Leitwände fertig sind. Südlich dieser Baufelder sind die Arbeiter in der Ettlinger Straße damit beschäftigt, einen alten Kanal zu entfernen. Freimachen des Baufelds steht nun auch für den Bereich der Rampe in der Ettlinger Straße zwischen der künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum und Augartenstraße an. Nachdem die stadteinwärts führende Fahrbahn teils auf frühere Längsparkplätze entlang der Ettlinger Straße, teilweise auf deren Westseite verlegt wurde, beginnt Ende dieses Monats auch an dieser Stelle der Schlitzwandbau.

Die Arbeiten an der wegen der Kombilösung am Mendelssohnplatz neu errichteten Haltestelle Rüppurrer Tor neigen sich inzwischen dem Ende zu. Der Autoverkehr kann jetzt wieder die Rechtsabbiegespur von der Kriegsstraße in die Rüppurrer Straße benutzen. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe