Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 28. Februar 2014

Stadtgeburtstag 2015: Architektonisches Ausrufezeichen

GESICHT DES STADTJUBILÄUMS. OB Mentrup, Norbert Käthler, Sebastian Finckh von  J. Mayer H. und Andreas Fischer, Rubner, (v.r.n.l.) präsentieren Modelle des Pavillons. Foto: Fränkle

GESICHT DES STADTJUBILÄUMS. OB Mentrup, Norbert Käthler, Sebastian Finckh von J. Mayer H. und Andreas Fischer, Rubner, (v.r.n.l.) präsentieren Modelle des Pavillons. Foto: Fränkle

 

Pavillon im Schlossgarten "Herzstück des Festivalsommers" 2015/ Skulptur und Bühne

Zum Stadtjubiläum 2015 erhält der Schlossgarten ein "architektonisches Ausrufezeichen". Mit seinem Entwurf für einen transparenten Holzpavillon hat das renommierte Architekturbüro J. Mayer H. aus Berlin in der Sichtachse zwischen Schloss und See einen Bau konzipiert, der Skulptur und Veranstaltungsort zugleich ist.

"Der Pavillon wird das Herzstück des Festivalsommers", versprach Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup bei der Präsentation eines Modells des temporären Bauwerks im Rathaus. "Das historische Barockschloss und der moderne Pavillon bilden einen reizvollen Kontrast", urteilt das Stadtoberhaupt und schließt Diskussionen über die Gestaltung nicht aus, aber: "Es macht keinen Sinn, etwas zu schaffen, was niemand wahrnimmt".

"Mit dem Pavillon erhält das Jubiläum ein Gesicht", urteilt Norbert Käthler, Chef des Stadtmarketings und verantwortlich für die nationale Ausschreibung. Der Pavillon sei "Motor des Konzepts" und ein "Signal für die überregionale Vermarktung", etwa auf der ITB kommende Woche in Berlin.

 Vom 17. Juni bis zum 27. September 2015 soll der 1,2 Millionen Euro teure Pavillon einerseits Festivalbühne und Podium für Kulturschaffende aus Stadt und Region sein und gleichzeitig zentraler Infopunkt für hier Wohnende und Gäste. Im März 2015 beginnen die Aufbauarbeiten für den Pavillon mit einer Grundfläche von rund 1000 Quadratmetern und einer Höhe von 16,4 Metern. Die Tragstruktur besteht aus 164 hellgrauen Holzstäben. Neben dem ebenerdigen Veranstaltungsraum wird der Pavillon drei weitere begehbare Plattformen besitzen. Das Erdgeschoss bietet Raum für Infotheke, Café und dem Publikumsbereich mit Bühne, der eine Kapazität von bis zu 250 Sitzplätzen oder 500 Stehplätzen besitzt. Für große Veranstaltungen kann die Bühne des Pavillons geöffnet und nach außen hin bespielt werden. Auf der ersten Etage befindet sich ein weiterer Veranstaltungsbereich, die oberste Etage dient als Aussichtsplattform.

Das Architekturbüro J. Mayer H. zeichnete in Karlsruhe bereits für die "Mensa Moltke" verantwortlich. Der Entwurf für den Jubiläumspavillon setzte sich jetzt im Wettbewerb bei der Jury aus Experten, Mitgliedern des Gemeinderats und dem OB einstimmig durch. Ausführen wird ihn Rubner Holzbau. Der Spezialist für Ingenieurholzbau wird nach Rückbau des Pavillons auch sämtliche Materialien wieder verwenden. -bw-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe