Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. März 2014

Ehrenamt:Austausch gibt Kraft und Mut

ERFAHRUNG, KRAFT UND HOFFNUNG teilen die Mitglieder der Al-Anon Familiengruppe in Neureut jeden Montag von 18 bis 20 Uhr im Brunhilde-Baur-Haus. Foto: Fränkle

ERFAHRUNG, KRAFT UND HOFFNUNG teilen die Mitglieder der Al-Anon Familiengruppe in Neureut jeden Montag von 18 bis 20 Uhr im Brunhilde-Baur-Haus. Foto: Fränkle

 

Angehörige und Freunde von Alkoholikern finden Unterstützung bei Al-Anon

"Wir teilen Erfahrung, Kraft und Hoffnung miteinander", erklärt Monika, Sprecherin der Al-Anon Familiengruppe in Neureut. Angehörige und Freunde von Alkoholikern finden hier im Brunhilde-Baur-Haus jeden Montag ab 18 Uhr Unterstützung. "Wir erzählen von uns und wollen vermitteln, was wir gelernt haben", so Monika.

Beratungsgespräche oder Ratschläge gibt es in der Selbsthilfegruppe nicht. Auch die Identitäten der Mitglieder werden geschützt. Sie nennen nur ihre Vornamen. „Die Anonymität ist wichtig, um die Mitglieder und deren Angehörige zu schützen“, betont Sabine.

Acht Personen engagieren sich ehrenamtlich in der seit 2009 bestehenden Al-Anon Familiengruppe in Neureut. Darunter Monika, Hajdi und Sabine. „Wir stammen alle drei aus schrägen Familiensystemen“, stellt Monika fest. So habe in ihrem Elternhaus der Alkohol zum Alltag gehört. Auch ihr erster Ehemann sei Alkoholiker gewesen.

„Dank Al-Anon habe ich es geschafft, mich von ihm zu trennen“, sagt sie. Durch ein Zeitungsinserat wurde sie auf die Selbsthilfegruppe aufmerksam und ist nun seit 30 Jahren dabei. „Ein Wendepunkt in meinem Leben“, so Monika.

„Es braucht Mut hierher zu kommen und sich fremden Menschen zu öffnen“, weiß Hajdi. Sie kam 2006 zu Al-Anon. Ihr Vater, und später auch ihre Mutter, waren Alkoholiker. Während einer schwierigen Zeit habe sie gemerkt, dass sie etwas für sich tun muss. „Man muss Entscheidungen selbst treffen und sein Leben gestalten“, betont sie.

Das Programm von Al-Anon basiert auf den zwölf Schritten und zwölf Traditionen, die von den Anonymen Alkoholikern übernommen und angepasst wurden. Bei den Treffen in Neureut sprechen die Mitglieder über Probleme, Wünsche oder bestimmte Themen. Und Neulinge bekommen sogenannte Sponsoren. „Auf Wunsch kann man sich einen Sponsor nehmen und zum Beispiel Persönliches mit ihm besprechen“, erklärt Sabine. Auch in ihrer Familie war der Alkoholkonsum normal. Vor neun Jahren kam sie zu Al-Anon und leitet die Alateen-Gruppe, ein Teil von Al-Anon, der für jüngere Angehörige gegründet wurde. „Angehörige werden bis heute zu wenig gesehen“, findet Monika.

Die kostenlosen Gruppentreffen finden in Neureut jeden Montag ab 18 Uhr im Brunhilde-Baur-Haus in der Linkenheimer Landstraße 133 (Eingang Spöcker Straße) statt. Jeden ersten Montag im Monat ist die Gruppe offen für Interessierte. Weitere Infos: www.al-anon.de. -döp-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe