Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. März 2014

Leukämie: Suche nach "Zwilling"

SUSANNE GÜNTHER ist schwer an Leukämie erkrankt. Foto: StJA

SUSANNE GÜNTHER ist schwer an Leukämie erkrankt. Foto: StJA

 

StJA plant Typisierungsaktion für kranke Kollegin

Wenn eine Kollegin schwer erkrankt, sind beim Restteam nicht nur Schock und Betroffenheit groß, sondern auch die Bereitschaft, etwas zu tun. Susanne Günther, Fachbereichsleiterin beim Stadtjugendausschuss (StJA), leidet an Blutkrebs und braucht eine Stammzellen-Transplantation.

Der Verein plant deshalb für Freitag, 28. März, 14 bis 18 Uhr, und Samstag, 29. März, 11 bis 17 Uhr, gemeinsam mit dem „Verein Bürger für Leukämie- und Tumorerkrankte“ (B.L.u.T.) im Jubez am Kronenplatz eine Typisierungsaktion. „Susanne tut alles, um wieder gesund zu werden und wir wollen ihr helfen“, betonte StJA-Geschäftsführerin Elisabeth Peitzmeier jetzt vor den Medien. Dazu brauche es vor allem Menschen, die sich für eine Stammzellenspende zur Verfügung stellten, aber auch solche, die Geld für die aufwendige Aktion spendeten. Auf OB Dr. Frank Mentrup kann sie schon mal bauen - er ist Schirmherr der Veranstaltung und will sich testen lassen.

Als möglicher Lebensretter eignet sich jeder gesunde Erwachsene zwischen 18 und 56 Jahren, informierte B.L.u.T.-Vorsitzende Elke Jordan. Zunächst würden am Aktionstag zehn Milliliter Blut abgezapft. Um als Spender infrage zu kommen, müssen zehn Gewebemerkmale übereinstimmen.

Diesen „genetischen Zwilling“ zu finden, gleiche zwar „der Suche einer Nadel im Heuhaufen“, sei bei deutschlandweit 5,2 Millionen typisierten Menschen jedoch in bis zu 90 Prozent der Fälle erfolgreich, so Jordan. Die bei der Karlsruher Solidaritätsaktion genommenen Proben werden im Labor des Heidelberger Stammzellregisters untersucht, die Ergebnisse an das Zentrale Knochenmarkspenderegister in Ulm weitergeleitet und mit den Daten kranker Patienten wie Susanne Günther und anderen abgeglichen. Wenn alles passt, trifft der Spender bei einem persönlichen Gespräch dann die entgültige Entscheidung. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe