Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 21. März 2014

Gemeinderat: Gießbachniederung großes Stück weiter

LANDSCHAFTSSCHUTZGEBIET GIEßBACHNIEDERUNG: 60 Hektar nicht mehr für Gewerbe reserviert. Foto: Fränkle

LANDSCHAFTSSCHUTZGEBIET GIEßBACHNIEDERUNG: 60 Hektar nicht mehr für Gewerbe reserviert. Foto: Fränkle

 

Ja für Landschaftsschutzgebiet

Das Verfahren zur Ausweisung des Landschaftsschutzgebiets Gießbachniederung/Im Brühl setzt das Bürgermeisteramt als untere Naturschutzbehörde mit der ursprünglichen Fläche von etwa 349 Hektar fort. Enthalten sind auch die als Reserve für Gewerbeansiedlungen diskutierten 60 Hektar.

Diesem Vorgehen stimmte der Gemeinderat gegen die Stimmen der CDU zu. Zugrunde liege die "klare Ansage" des Gremiums vom Februar, nur noch wenige Gewerbegebiete auszuweisen, so OB Dr. Mentrup. In der Gießbachniederung müsse zudem "einiges renaturiert" werden.

Die Entscheidung vom Februar blockiere jegliche Weiterentwicklung entgegnete Thorsten Ehlgötz (CDU). Bettina Lisbach (GRÜNE) freute sich, "jetzt ein großes Stück weiter" gekommen zu sein. Endlich gebe es den "verdienten Schutz für ein einzigartiges, strukturreiches Gebiet mit seltenen Vogelarten, Naherholungsflächen und Frischluftschneise. Unter Fenrich sei hier nichts voran gegangen. Ins gleiche Horn stieß Hans Pfalzgraf (SPD). Die CDU trete auf der Stelle und erkenne nicht, dass für Unternehmen und ihr Personal auch Freizeitangebote wichtig seien. Spätere Generationen profitierten von dieser Entscheidung.

Das unterstützte auch Thomas Hock (FDP). Die Wirtschaftsförderung habe genug Flächen. Dr. Eberhard Fischer (KAL) wies darauf hin, dass das Gebiet sowie so nicht als Gewerbegebiet geeignet sei, da das Grundwasser dort sehr hoch stehe. Für das Gewerbe müsse interkommunal verdichtet werden. Jürgen Wenzel (FW) wollte die Gießbachniederung ebenfalls als "weichen Standort für spätere Generationen" bewahren. Gabriele Luczak-Schwarz (CDU) stellte  klar, dass es der CDU nur um die 60 Hektar gehe, der Rest werde "als  schutzwürdig" angesehen. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe