Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 21. März 2014

Kultur: Licht und Landschaft zogen Künstler magisch an

DEN KÜNSTLERISCHEN ZEITGEIST vermittelten als Collage Simone Dietz, Heike Bleckmann (Mitte) und Claus Temps. Foto: Bastian

DEN KÜNSTLERISCHEN ZEITGEIST vermittelten als Collage Simone Dietz, Heike Bleckmann (Mitte) und Claus Temps. Foto: Bastian

 

Auftaktfeier zum Jubiläumsjahr "125 Jahre Malerkolonie Grötzingen" / Künstlermonografie vorgestellt

Die Anfänge der Malerkolonie verdankt Grötzingen Friedrich Kallmorgen - und damit einem Norddeutschen. Der gebürtige Hamburger war von Gustav Schönleber, Professor an der Karlsruher Kunstakademie, für die Landschaftsmalerei begeistert worden und bezog in dem idyllisch gelegenen Dorf bei Karlsruhe 1889 ein Sommerhaus.

Mit Karl Biese und Franz Hein gesellten sich zwei weitere „Nordlichter“ hinzu. Ebenso Otto und Jenny Fikentscher, er aus Sachsen, sie aus Schlesien, und der Rheinländer Gustav Kampmann. Sie „bildeten gemeinsam eine Kolonie, die diesen Namen schon im Hinblick auf die Herkunft der Beteiligten wirklich verdiente“. Offenbar, so Bürgermeister Wolfram Jäger beim Auftakt zum Jubiläumsjahr „125 Jahre Malerkolonie Grötzingen“, liege hier „etwas in der Luft, im Licht, in der Landschaft, in der Natur, in den Menschen, in der Atmosphäre“ was Künstler besonders anziehe. Das ist so geblieben. „Kunst belebt Grötzingen gestern und heute“ betonte auch Ortsvorsteher Thomas Tritsch am Samstag im Saal der örtlichen Begegnungsstätte.

Der ehemals angesagte Koloniegedanke ist überholt, stattdessen seien „Individualismus und Stilpluralismus“ Merkmale der „Grötzinger Maler“, deren Zusammensetzung sich immer wieder verändert habe, schreibt Malerin Brigitte Nowatzke-Kraft. Zum Jubiläum hat der Freundeskreis Badisches Malerdorf bei der Kunsthistorikerin Roswitha Zytowski eine Künstlermonografie in Auftrag gegeben. Das Buch skizziert die vergangenen 30 Jahre des Schaffens in Grötzingen, beleuchtet künstlerische Positionen und Entwicklungen. Die Ausstellung dazu ist bis 6. April im BBK-Künstlerhaus  zu sehen.

Bis 27. September wird ordentlich gefeiert. Am 28. Juni präsentieren sich die Künstlerinnen und Künstler  des Malerdorfs mit Aktionen und Workshops rund um das Schloss Augustenburg, abends gestalten Martin Wacker, Eric Rastetter und Guntram Prochaska einen historischen Kabarettabend. Tags darauf finden die Grötzinger Musiktage statt. Zwei Ausstellungen steuert die Städtische Galerie zum Geburtstag bei. Am 9. Juli beginnt “....12 Minuten von Karlsruhe“, am 1. August folgt „Die andere Moderne“ zu Kunst und Künstlern in den Ländern am Rhein 1900 bis 1922. Programm-Info: www.groetzingen-fbm.de. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe