Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. April 2014

Planungsausschuss: Zentrales Areal Vincentius-Kliniken

DIE ST. VINCENTIUS-KLINIKEN wollen sich an der Steinhäuserstraße konzentrieren. Foto: Fränkle

DIE ST. VINCENTIUS-KLINIKEN wollen sich an der Steinhäuserstraße konzentrieren. Foto: Fränkle

 

Planungswettbewerb: St. Vincentius-Krankenhäuser konzentriert an Steinhäuserstraße

Die St. Vincentius-Kliniken möchten ihre Kliniken in den nächsten zehn Jahren am Standort an der Steinhäuserstraße konzentrieren. Vorgesehen ist, in zwei Bauabschnitten komplexe Neubauten zu errichten.

Im Endausbau planen die St. Vincentius-Kliniken auf dem Areal in der Südweststadt eine moderne Klinikinfrastruktur mit über 650 Betten. Mit der Neuorganisation ihrer Kliniklandschaft verbunden ist auch eine Zusammenführung aller Standorte unter Einbeziehung der St. Marien-Frauenklinik. In nichtöffentlicher Sitzung hat der Planungsausschuss unter Vorsitz von Bürgermeister Michael Obert letzte Woche das Ergebnis des von den St. Vincentius-Kliniken durchgeführten Realisierungswettbewerbs zur Kenntnis genommen.

Die Jury vergab  zwei erste Preise - zum einen an das Architekturbüro wörner traxler richter (Dresden) und zum anderen an die Arbeitsgemeinschaft Rauh Damm Stiller Planungsgesellschaft mbH (Hattingen) gemeinsam mit Bergstermann und Dutczak Architekten Ingenieure GmbH (Dortmund). Neben Aspekten, die die Erschließung der Kliniken und den reinen Krankenhaus-Betrieb angehen, war der Ende Februar tagenden Jury auch der städtebauliche Aspekt wichtig, die bestehenden Wegebeziehungen aus den Wohnquartieren der Südweststadt zum Beiertheimer Feld zu erhalten. Die Neubauten sind fünf- bis sechsgeschossig geplant.

In einzelnen Punkten sollen die Wettbewerbsbeiträge der beiden ersten Preisträger nun weiterentwickelt werden. Im Ausschuss berichtete das Stadtplanungsamt, dass im Mai ein aus der Jury zusammengesetztes Gremium entscheiden wird, welche Arbeit  letztlich für eine Umsetzung empfohlen wird. Dafür muss das bestehende Baurecht geändert werden. Dies soll über einen Vorhabenbezogenen Bebauungsplan geschehen. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe