Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. Mai 2014

Maifeiertag: Alte Tradition erweitert

Kommunikativer Austausch: OB Frank Mentrup (re.) im Gespräch mit den Arbeitnehmer-Vertretern im Bürgersaal des Rathauses.  Foto: Knopf

Kommunikativer Austausch: OB Frank Mentrup (re.) im Gespräch mit den Arbeitnehmer-Vertretern im Bürgersaal des Rathauses. Foto: Knopf

 

Empfang zum 1. Mai fand dieses Mal im Rathaus statt

Es ist eine gute Tradition in der Fächerstadt. Seit mehr als vier Jahrzehnten lädt die Stadt einen Tag vor dem 1. Mai verschiedene Berufsgruppen zu einem Empfang ein. Diese Tradition wurde nun erweitert. Statt wie bislang im Haus Solms fand der aktuelle Empfang zum „Tag der Arbeit“ im Bürgersaal des Rathauses statt.

Zudem wurde der Bogen weiter gespannt. Statt einzelner Berufsgruppen lud OB Frank Mentrup Arbeitnehmer-Vertreter, Betriebs- und Personalräte von Unternehmen ins Rathaus, ebenso wie Repräsentanten der Gewerkschaften und der Arbeitgeberseite.

Mehr als 150 Personen waren der Einladung gefolgt – sehr zur Freude des OB. „Ich begrüße sie ganz herzlich im Namen der Stadt. Sie alle nehmen eine wichtige gesellschaftliche Verantwortung wahr. Hier haben wir die Möglichkeit uns besser kennen zu lernen und auszutauschen“, so Mentrup. Gerade das vertrauensvolle Miteinander von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite sei ein eine wichtige Grundlage im Wirtschaftsprozess.

Der Rathauschef sprach etliche Themen an. Eine der großen Herausforderungen der Zukunft sei der demographische Wandel und der Fachkräfte-Mangel. Ein wichtiger Faktor sei ferner die Vereinbarkeit von Familie und Beruf respektive Pflege und Beruf. Auch die Themen soziale Teilhabe und Bildungschancen schnitt er an. Dieter Bürk, Vorsitzender des DGB Stadtverbandes Karlsruhe, freute sich in seiner Rede über die Anerkennung und Wertschätzung, die den engagierten Arbeitnehmern zu Teil werde. „Für diese Einladung möchte ich mich im Namen aller bedanken.“ Gerade am 1. Mai stehe gelebte Solidarität weit oben auf der Agenda. Den Ansprachen folgten Jazz-Klänge, Kulinarisches und viele Gespräche. -voko-   

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe