Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Mai 2014

Europa: erlebbar machen

FÜR EIN SOLIDARISCHES MITEINANDER: die Freundschaftsgesellschaft Karlsruhe Krasnodar, die sich für die Städtepartnerschaft engagiert, präsentierte ihre Arbeit auch beim Europafest. Foto: Knopf

FÜR EIN SOLIDARISCHES MITEINANDER: die Freundschaftsgesellschaft Karlsruhe Krasnodar, die sich für die Städtepartnerschaft engagiert, präsentierte ihre Arbeit auch beim Europafest. Foto: Knopf

 

Europafest auf dem Friedrichsplatz lockte die Besucher

Ganz im Zeichen Europas präsentierte sich der Friedrichsplatz am Wochenende. Dort ging das traditionelle Europafest über die Bühne. Zahlreiche Vereine und Institutionen wie der Freundeskreis Karlsruhe - Temeswar, die Deutsch-italienische Gesellschaft, der Eurodistrict Regio PAMINA, die Städtepartnerschaft Karlsruhe - Krasnodar oder der Niederländisch-Flämische Kulturverein stellten sich dort vor.

„Wir möchten ein Stück Europa in Karlsruhe zeigen“, sagte der Vorsitzende der Europa-Union Karlsruhe, Hartmut Lorek, der im Blick auf die kommenden Wahlen zum Europaparlament vor einem Aufkommen rechtspopulistischer Gruppierungen warnte.  OB Dr. Frank Mentrup erinnerte an die Stadtgründung der Fächerstadt. „Karlsruhes Geschichte ist untrennbar mit Europa verbunden. Mitten im Hardtwald errichtete der Markgraf diese Stadt und ließ Menschen vieler Nationen daran teilhaben. Lassen sie uns gemeinsam Verantwortung für Europa und die Welt übernehmen“, so der OB.  Ein echter Europäer ist auch Tom Hoyem. Der Direktor der Europäischen Schule  ist am Tag der Europawahl als Wahlbeobachter der OSZE in der Ukraine.

Beim Europafest machten sich die Institutionen in Karlsruhe für ein Europa im Kleinen stark. Der Eurodistrict Regio PAMINA etwa engagiert sich für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Baden und dem Elsass. „Wir möchten Europa für die Bürger erlebbar machen“, sagte Pressesprecherin Kristine Clev.  Bulgarische Folkloretänze oder der Chor der Europäischen Schule sorgten auf dem Friedrichplatz für das vielfältige kulturelle Rahmenprogramm. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe